fbpx
Ich packe meine Kliniktasche und nehme mit…

Ich packe meine Kliniktasche und nehme mit…

Ich packe meine Kliniktasche und frage…


Melina, was sie in ihre Tasche für die Entbindung eingepackt hat? Clemens und ich haben die frischgebackene Mama Anfang Oktober -noch mit süßem Babybauch – auf der Babywelt in München kennengelernt. Jetzt kurz nach der Geburt ihres ersten Kindes durfte ich sie interviewen, denn das Thema „Was kommt in die Kliniktasche?“ beschäftigt viele Bald-Mamas. Außerdem haben wir uns auch dafür interessiert, welche Dokumente Schwangere und Mamas in Deutschland bekommen, nachdem wir von so vielen Messebesuchern gefragt wurden, ob wir auch U-Heft Hüllen verkaufen. Interessant dabei ist, dass es drei wichtige Dokumente (Mutterpass, Untersuchungsheft und Impfpass) unterschiedlicher Größe sind, für die wir nun eine Hülle inkl. Platz für die Versicherungskarte sowie wichtige Notizen entworfen haben. Natürlich gibt es aber auch eine kleinere Variante für den österreichischen Mutterkindpass samt Impfpass (verwendbar für bis zu 4 Mutterkindpässe).

Melina, bitte stell dich und deinen frischgebackenen Sohn Xaver kurz vor.

Hallo ihr Lieben, ich heiße Melina Katharina, bin 21 Jahre alt und seit dem 25.10.2019 alleinerziehende Mama von meinem ersten Kind Xaver Johannes Christoph. Er ist ein ziemlich entspannter kleiner Mann, wenn ihn nicht gerade seine Blähungen quälen. 🤱🏼Wir wohnen in einem Dorf im Landkreis Dachau (Bayern) indem auch ich schon aufgewachsen bin.

Packliste für die Kliniktasche


Was hast du für dich und Xaver in die Kliniktasche gepackt?

Für mich habe ich eingepackt:

  • Wichtige Unterlagen und Dokumente
  • ein Ladekabel für mein Smartphone
  • wichtige Hygieneartikel (Zahnbürste, Zahnpasta, Duschgel, Shampoo,  Mundspülung, Reinigungstücher, Desinfektionsmittel)
  • etwas Kosmetik (Gesichtscreme, Make-up) und einen Tischspiegel
  • meine Haarbürste und ein Glätteisen
  • ein Handtuch
  • Binden und Stilleinlagen
  • Unterwäsche aus Baumwolle (Still-BH) und Socken
  • Still-Top‘s, einen Cardigan, Leggings sowie einen Jogginganzug
  • eine Jeans und einen Pullover für den Heimweg

Für Xaver habe ich eingepackt:

  • Bodys, Strampler, Strumpfhosen, dicke Söckchen, eine Mütze und einen Overall
  • Spucktücher, Windeln und Feuchttücher
  • einen Didi (Schnuller) und die Spieluhr
  • ein schönes Heimgeh-Outfit

Mein Tipp: packt eine Klopapierrolle von zuhause mit ein, da das Klopapier im Krankenhaus überhaupt nicht weich ist, sondern starr und kratzig (das ist nach der Geburt nicht so angenehm) 😊.

Was war das Sinnvollste und was braucht man nicht unbedingt einzupacken?

Sinnvoll waren auf jeden Fall die Feuchttücher, da es im Krankenhaus zum Wickeln komischerweise nur Zupftücher von Tempo gab 😅. Was ich mir wirklich sparen hätte können, war meine Jeans. Da hab ich wohl ernsthaft gedacht, dass ich nach der Geburt sofort wieder reinpasse -Hahaha 😂. Binden hätte ich auch nicht einpacken müssen, da gab es riesige „Surfbretter-Binden“ im Krankenhaus, die man auch wirklich braucht.

Du hast geschrieben, dass du auch wichtige Dokumente eingepackt hast. Welche Dokumente braucht man bei beziehungsweise kurz nach der Geburt?

Den Mutterpass – in der super praktischen Mutterpasshülle von euch – in die auch gleich nach der Geburt das U-Heft von Xaver reinkam und demnächst auch der Impfpass. Außerdem habe ich einen Ausweis und eine Geburtsurkunde von mir mitgenommen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Packen der Kliniktasche?


Wann war für dich der richtige Zeitpunkt um die Kliniktasche zu packen?

In der 32. Schwangerschaftswoche habe ich beschlossen meine Kliniktasche zu packen, nachdem ich im Ikea vorzeitige Wehen bekommen habe und mir daraufhin dachte, lieber ist sie jetzt schon fertig falls es doch schneller losgehen sollte als gedacht😅. Außerdem bin ich mit meinen zwei liebsten Freundinnen in der 34. Schwangerschaftswoche nach Österreich zum Wellnessen gefahren und habe sie dorthin auch gleich mitgenommen. Sicher ist sicher😉!

Hast du die Kliniktasche also kurz vor deinem Entbindungstermin überallhin mitgenommen oder hatte sie einen fixen Platz zuhause?

Meine Kliniktasche habe ich in meinem Kofferraum verstaut, damit sie immer dabei ist, falls es losgehen sollte.

Danke an Melina für das Interview und einen Einblick in ihre Kliniktasche.
Gemeinsam mit ihr verlosen wir auf Instagram ab heute 18.11.2019 (Teilnahme- und Datenschutzbedingungen findet ihr weiter unten) eine Mutterpasshülle für Deutschland sowie eine Mutterkindpasshülle für Österreich.

Was darf eurer Meinung nach in der Kliniktasche auf gar keinen Fall fehlen?

Julia Strandl Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildnachweis: Titelbild (Freepik), Bilder mit Erlaubnis von Melina Katharina Braun & Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U.

Teilnahme- und Datenschutzbedingungen des Gewinnspiels


Das Gewinnspiel startet am am 18. November 2019 um 08.00 Uhr und endet am 23. November 2019 um 23.59 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen mit einem Wohnsitz in Deutschland und Österreich, welche mindestens 18 Jahre alt sind und die Bedingungen des Gewinnspiels erfüllen. Unter allen TeilnehmerInnen aus Deutschland wird am Ende eine personalisierte Mutterpasshülle Deutschland und unter allen aus Österreich eine personalisierte Mutterkindpasshülle Österreich jeweils im Wunschdesign im Wert von EUR 34,- (Deutschland) und EUR 29,- (Österreich) der Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. verlost. Schlussendlich wird der/die GewinnerIn per Zufallsgenerator unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt und am 24.11.2019 über eine Erwähnung unter dem Gewinnspielbeitrag auf Instagram – wenn möglich auch per Privatnachricht –  benachrichtigt. Daher willigt er/sie ein auf Facebook & Instagram öffentlich, namentlich erwähnt zu werden. Gewinnspielvereine, automatische Gewinnspiel-Dienste und Familienmitglieder sowie Mitarbeiter des Unternehmens sind nicht teilnahmeberechtigt. Beiträge dürfen keine Rechte Dritter verletzen. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nur für die Abwicklung des Gewinnspiels verwendet. Weiters haben TeilnehmerInnen ein Recht auf Auskunft, Korrektur, Löschung der Daten. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung sind ausgeschlossen. Wir übernehmen den Versand des Gewinns allerdings keine Haftung bei Verlust, Beschädigung auf dem Postweg. Die Promotion steht in keiner Verbindung zu Facebook & Instagram und wird in keiner Weise von diesen gesponsert, unterstützt und organisiert. Veranstalter des Gewinnspiels ist die Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. in der Wiener Straße 43a in 4020 Linz, Österreich.

Japanische Kalligraphie – ein Interview mit Junko Baba

Japanische Kalligraphie – ein Interview mit Junko Baba

Wer ist Junko Baba?

Junko Baba in Fukuoka, Japan, geboren, ist Lehrbeauftragte an der Universität Wien und Vizepräsidentin des internationalen Vereins „Global Calligraphy Vienna“. Sie leitet die Europäische Zweigstelle der Nihon Shuji Kalligraphie Gesellschaft, und gilt als eine der aktivsten Performance-Künstlerin der japanischen Kalligraphie im europäischen Kulturraum. 
Die Japanierin kommt aus einer Kalligrafen-Familie und hat bereits mit drei Jahren mit der Kunst der Kalligraphie begonnen. Ihr Urgroßvater Shunson Tohaya (1837-1905) gründete eine der ersten Kalligraphie-Schulen in Kyushu. Junko Baba hat mit 18 Jahren den Abschluss des Nihon-Shuji Kalligraphie-Lehrerdiploms gemacht und ist seit 1988 in Österreich.
Drei Wochen im Monat veranstaltet Junko Baba in ihrem Atelier in Wien, wo sie neben ihrem Onlineshop auch einen Shop vor Ort hat, Workshops, unterrichtet an der Universität  oder hat Live Performances, Ausstellungen und Vorträge in ganz Österreich, Deutschland und der Schweiz. Eine Woche im Monat fliegt sie von Wien nach Tokyo und verbringt in Japan Zeit mit ihrer Familie oder unterrichtet – sofern es die Zeit zulässt – Musik an der Universität.

Die Musik hat Junko Baba nach Österreich gebracht.

Junko Baba hat uns außerdem erzählt, dass nicht nur die Japanische Kalligraphie, sondern auch die Musik eine Leidenschaft von ihr ist, auch wenn sie momentan kaum zum Singen kommt. Mit 14 Jahren fing die Japanerin an zu singen und ging später nach Tokyo, um an der Universität Gesang zu studieren. Die Musik hat sie schließlich auch nach Österreich geführt. Genau zu der Zeit, als sie ihre Masterarbeit schrieb, kamen zwei GastprofessorInnen aus Österreich nach Japan. Für Junko Baba eröffneten sich dadurch neue Möglichkeiten und sie ging nach Salzburg um Gesang zu studieren. Nach dem Studium war die Opernsängerin sogar 22 Jahre in Linz am Opernhaus tätig und erinnert sich gerne an die Zeit hier in Oberösterreich. Sie hat sich daher gefreut für den zweitägigen Workshop „Shodo – Japanische Kalligraphie“ in unserer Buchbinderei wieder hier in Linz zu sein und abends über die Landstraße zu schlendern.

Japanische Kalligraphie – ein Interview mit Junko Baba


Was unterscheidet die japanische Kalligraphie – kurz Shodo – von westlicher Kalligrafie?

Bei der japanischen Kalligraphie verwendet man ganz andere Werkzeuge zum Schreiben. Die vier wichtigen Werkzeuge – die 4 Schätze – für Shodo sind der Pinsel, die Tusche, der Reibstein und das Papier. Die Schreibpinsel, Fude, bestehen aus Haaren verschiedener Tiere und einem Bambus- oder Holzstift. Die Selbstherstellung der flüssigen Tusche mit Stangentusche und Reibstein ist ein Prozess zur Vorbereitung für die Einigung des Körpers und des Geistes. Während des Reibens reinigt sich die Seele durch den Duft der Tusche. Das bewusste Atmen bringt innere Ruhe und Respekt für das Kunstwerk. Es gibt chinesische und japanische Papiere, Kami, sowohl handgeschöpfte als auch maschinell hergestellte.
Außerdem geht es bei der Japanischen Kalligraphie nicht um das Schönschreiben an sich. Sie ist vielmehr eine eigenständige Kunstform, die technisches Vermögen, ästhetisches Verständnis und künstlerischen Ausdruck benötigt. Im asiatischen Raum ist die Kalligraphie sogar der Malerei ebenbürtig.

Was bedeutet Shodo wörtlich übersetzt?

Shodo ist „der Weg des Schreibens“. Das „do“ steht hier für den Weg und man findet es auch in anderen japanischen Kunstformen, wie zum Beispiel bei der Teezeremonie „Sado“ oder der asiatischen Kampfkunst „Judo“. Beim Shodo zählt daher nicht das Endergebnis, sondern der Weg dorthin, gemäß dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“.

Welche Rolle spielt die Meditation bei Shodo?

Wie bereits erwähnt geht Japanische Kalligraphie über das Schönschreiben und korrekte Pinselführung hinaus. Während des Schreibens entwickelt sich auch geistige Ruhe und Konzentration. Viele Personen haben einen stressigen Alltag und kommen in meine Kurse, um den Stress zu vergessen und abschalten zu können. Wie etwa Yoga ist auch Shodo sehr meditativ und ein gutes Mittel, um den Kopf frei zu bekommen.

Wie lange dauert es um Shodo zu beherrschen?

Bei der Japanischen Kalligraphie gibt es keine Perfektion und es zählt wie bereits erwähnt nicht das Endergebnis sondern der Weg dorthin mit viel Konzentration und Geduld. Nach einem Workshop bei mir lernen die TeilnehmerInnen die Grundlagen und Werkzeuge kennen und dann müssen Sie ihren eigenen Weg gehen und vor allem viel üben. Ich merke aber bereits nach einem zweitägigen Kurs, welche Fortschritte die Teilnehmer machen und das freut mich immer sehr.
Wer wirklich Interesse hat mehr und weiter zu lernen kann bei mir auch individuellen Unterricht buchen oder sogar Shodo nach japanischem System vollständig erlernen. In der ersten österreichischen Shodoschule biete ich die Möglichkeit des Shodo-Unterrichts nach den Prinzipen der Nihon Shuji Bildungs Stiftung. Ich bin eine österreichische Zweigstelle der japanischen Universität und es gibt die Möglichkeit verschiedene Ränge und Meistergrade zu erlangen, auch für Personen, die nicht in Wien leben.

Sie haben mir erzählt, dass Sie auch in Ihrer Freizeit noch gerne Japanische Kalligraphie ausüben. Was schreiben Sie gerne?

Ich schreibe gerne Sprüche beziehungsweise Zen-Weisheiten. Meine derzeitigen Lieblingszitate sind: „Alles ändert sich, nichts bleibt gleich.“ und „Ob du glücklich bist, entscheidet nur dein Herz.“ Der zweite Spruch ist mir besonders wichtig, da ich glaube, dass das Glück von innen kommt, egal wie die äußeren Umstände auch manchmal sein können.

Was sind ihre nächsten Ziele?

Ich würde nicht sagen nächste Ziele, sondern ein Ziel, das ich immer vor Augen habe, ist den Menschen in Österreich die japanische Kultur näher zu bringen und sozusagen eine Brücke zwischen Japan und Österreich zu bauen.

Wir bedanken uns bei Junko Baba für das nette Interview, die Einblicke in ihre ganz besondere Kunstform und für den interessanten und lehrreichen Workshop in unserer Buchbinderei!
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen, wenn Sie das nächste Mal bei uns einen Kurs hält.

Clemens und Julia Strandl
Buchbinderei Strandl

P.S.: Alle aktuellen Kurse und Workshops rund um Buch, Papier und Schrift findest du hier: Buchbinderkurse und Workshops.

„Ob du glücklich bist, entscheidet nur dein Herz.“ – Lieblingszitat von Junko Baba.

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildnachweis: Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. 

Hochzeitstrends 2019

Hochzeitstrends 2019

Hochzeitstrends 2019 – All you Need is Love.


Die eigene Hochzeit als ein glamouröses Megaevent aufziehen oder eine intime Elopement Hochzeit nur zu zweit? Klassisch elegant im Prinzessinnenkleid in der Kirche heiraten oder nachhaltig im Botanical Stil mit freier Trauung im eigenen Garten? So unterschiedlich die Hochzeitstrends für 2019 sind, eines haben sie gemeinsam: Die Meisten heiraten aus Liebe! Für 94 Prozent der Befragten, zumindest aus unserem Nachbarland Deutschland, ist die Ehe ein Symbol für Liebe und Zusammengehörigkeit.

Der Hochzeitsstil „Botanical Wedding“ ist gerade sehr angesagt.

Die „Botanical“ Hochzeit ist wie der Name schon vermuten lässt, einerseits gekennzeichnet durch florale Muster, wie farbenfrohe, aquarellgemalte Blüten. Andererseits durch schwarz-weiß Kontraste, Goldakzente oder geometrische Formen. Am besten lässt sich der Stil durch eine individuelle Mischung aus Greenery, Boho, Natural und Geometric Wedding, kombiniert mit Metallic-Elementen, beschreiben. Die Farbpalette reicht dabei von sattem Grün über Rosa-, Pink-, und Rottönen bis hin zu edlem Weiß, Rosegold, Gold und Schwarz. Die floralen Muster lassen sich wunderschön mit rustikalen Elementen aus Holz kombinieren. Dieser Hochzeitsstil ist perfekt für Hochzeiten im Frühling und Sommer, wo im Freiem getraut und gefeiert werden kann, Pfingstrosen blühen und Efeu oder Eukalyptus mit saftigen Grüntönen bestechen.

„Green Wedding“ ist kein Modetrend, sondern vielmehr eine Lebenseinstellung.

Eine „Grüne“ Hochzeit lässt sich gut mit dem „Botanical Wedding“-Stil kombinieren. „Green Wedding“, bedeutet so viel wie nachhaltiges Heiraten. Eine „Frei von Plastik-Hochzeit“ ist nicht nur ein Hochzeitstrend – für viele ist Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit eine Lebenseinstellung, die auch in die eigene Hochzeit einfließen soll. Die drei Wege zum klimaneutralen Heiraten lauten: Vermeiden, Reduzieren und Kompensieren von Co2, um einen möglichst geringen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. In punkto Location bedeutet dies kurze Anfahrtswege, wenn möglich sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln, und ein Augenmerk auf Energieversorgung und Infrastruktur vor Ort. Die Papeterie ist aus zertifiziertem Papier in klimaneutraler Produktion mit Herstellung in Österreich oder Deutschland entstanden. Auch Outfit und Ringe wurden regional gekauft und sind bestenfalls fair und biologisch produziert. Beim Essen wird auf saisonale Gerichte aus regionalen Produkten geachtet. Bei der Dekoration und dem Blumenschmuck wird auf Saisonalität und Naturmaterialien wert gelegt. Beliebte Materialien, die auf einer grünen Hochzeit zum Einsatz kommen, sind daher Holz, Stein, Kraftpapier, Packpapier oder Jute.

Bei einer „Elopement Wedding“ heiratet man nur zu Zweit.

Wer besonders „Green“ und nachhaltig heiraten und dabei noch Geld sparen will, sollte eine „Elopement“ Hochzeit in Betracht ziehen. Der Begriff „Elopement“ kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt: „Durchbrennen und nie wiederkommen“. Früher verstand man darunter das Ja-Wort, welches meist ohne Zustimmung der Familie, still und heimlich, zu zweit gegeben wurde. Zurzeit liegt diese Form der Hochzeit im Trend, allerdings versteht man heute darunter sorgsam geplante, sehr individuelle und persönliche, meist freie, Trauungen. Eines ist jedoch gleichgeblieben: Das Brautpaar heiratet meist alleine oder nur mit den Trauzeugen oder Eltern.

Handy weg – Wir wünschen uns eine „Unplugged Wedding“!

Neben der Hochzeit im kleinstem Kreis, bevorzugen die meisten Paare eine Hochzeit mit 25 bis 75 Gästen. Aber auch bei größeren Hochzeiten wird Wert auf Intimität gelegt. Immer beliebter wird deshalb auch die „Unplugged Hochzeit“. Der Wunsch von Braut und Bräutigam ist es dabei, dass die Gäste ihre Smartphones, Tablets und Kameras in den Taschen lassen und mit ihnen gefühlvolle Momente komplett offline erleben. Social Media spielt aber trotzdem eine Rolle, denn hier wird gerade im Vorfeld verstärkt für die Hochzeitsplanung recherchiert. Die wichtigsten Inspirationsquellen für die Hochzeit sind neben Sozialen Netzwerken, wie Pinterest, Instagram und Facebook, vor allem Websites, Blogs und Google. Hier lassen sich viele Verlobte von aktuellen Hochzeitstrends beeinflussen. Hier habe ich euch unsere Pinterest-Seiten mit Bildern von eigenen sowie fremden und Partnerprodukten mit den aktuellen Hochzeitstrends zur Inspiration verlinkt 😉 !

Immer mehr Brautpaare bevorzugen eine „Freie Trauung“

Obwohl viele Brautpaare angeben, die eigene Hochzeit nicht im klassisch-elegantem Stil zu gestalten, spiegeln die favorisierten Hochzeitsfarben, das immer noch beliebte klassische Prinzessinnenkleid und ein durchschnittliches Budget von 10.000,- € das Gegenteil wider. Moderne Hochzeitsthemen werden mit einer Mischung aus altbekannten Traditionen umgesetzt. So sind die getrennte Nacht vor der Hochzeit, der Hochzeitswalzer vom Brautpaar eröffnet, das Werfen des Brautstraußes und das Schreiben von Dankeskarten nach der Hochzeit immer noch wichtige Eckpfeiler der Hochzeitstrends 2019. Was sich gravierend ändert ist die Art, wie getraut wird. Die klassische Trauung in der Kirche wird immer mehr von standesamtlichen Trauungen oder freien Trauung abgelöst. Am häufigsten wünschen sich Brautpaare eine Kombination aus standesamtlicher und freier Trauung.
Sarah ist Hochzeitsrednerin für „Freie Trauungen“ (Turteltauben Hochzeit & Feste), sie begründet den Trend so:
Den Brautpaaren, die ich begleite, ist „authentisch heiraten“ sehr wichtig. Sie möchten die Hochzeit so feiern, wie es auch zu ihnen als Persönlichkeiten und Paar passt – ohne auferlegte Konventionen und Muss-Programm am Tag der Hochzeit. Für viele Brautpaare ist eine rein standesamtliche Trauung jedoch einfach „zu wenig“, sie wünschen sich zusätzlich zum bürokratischen Akt eine individuelle Zeremonie.“

Wer von euch heiratet 2019?
Spiegelt eure Hochzeit die Hochzeitstrends 2019 oder heiratet ihr nach individuellen Vorstellungen?

Julia Strandl
Buchbinderei Strandl

P.S.: Habt ihr euch schon überlegt, was mit eurem Traumkleid nach der Hochzeit passiert? Laut Studien behalten 76% aller Bräute ihr Hochzeitskleid und bewahren es zur Erinnerung auf. Mehr zu dem Thema, lest ihr hier: Die Braut die sich traut oder lieber doch verstau(b)t?

Bei uns bekommt ihr auf Anfrage eure gesamte Hochzeits-Papeterie im gewünschten Stil (von den Save the Date – Karten, über Einladungen, Sitzplan, Menüs, Tischkarten, Gastgeschenke bis zu den Dankeskarten) inklusive Ringbuch, Gästebuch, Fotobuch, Bildeinrahmung der schönsten Hochzeitsfotos sowie Brautkleidrahmung. Schaut auch mal in unseren Onlineshop.

Blogheim.at Logo

Die Hochzeitsstudien findet ihr hier: So heiratet Deutschland 2018 – DIE GROSSE HOCHZEITSSTUDIE & Die Cariñokarten Hochzeitsstudie 2018 – Aktuelle Statistiken zum Heiraten

Alle Fotos sind im Zuge eines Weddingstyleshoot mit folgenden DienstleisterInnen entstanden:

Papeterie inkl. Gastgeschenk & Gästebücher: Buchbinderei Strandl

Konzept, Organisation & Freie Trauung: Turteltauben Hochzeit & Feste

Location: Hofgewölbe Breuer 

Fotografin: Michaela Kraus Photography 

Visagistin: Pinkpixxie

Haarstyling: Sabina Freigner – Beautyagentin

Floristin: Blumen und Geschenke Tempel

Torte & Marmeladen – Gastgeschenke: Tortenmehr

Modeschmuck, Ringschatulle & Gästebuch: Pinkpixxie

Models: Julia & Daniel

Werbung aufgrund von Markennennung/Erkennung

Corporate Blog – Warum sollten Unternehmen bloggen?

Corporate Blog – Warum sollten Unternehmen bloggen?

Unter einem Corporate Blog, oder auf Deutsch: Unternehmensblog, versteht man das Webblog eines Unternehmens. In Deutschland nutzen bereits viele Firmen ihren eigenen Blog als Kommunikations- und Werbeinstrument. Hierzulande wird Corporate Blogging noch viel zu wenig genutzt. Diana (Wildr) hat uns im Interview erklärt, warum Unternehmen bloggen sollten und wie man das Ganze anpackt. Zum Abschluss des Interviews erzählen wir euch noch wie wir als Unternehmen unseren Blog führen. Und welche Vor- und Nachteile sich für uns daraus ergeben haben.

 

Interview mit Diana zum Thema Corporate Blogging


 

Hallo Diana! Stell dich doch bitte kurz vor.

Ich bin Diana, 25 Jahre, lebe in Wien und bin selbstständig tätig im Bereich Social Media Management. Als Bloggerin habe ich selbst ganz viele Tipps und Tricks und Erfahrung sammeln können und weiß genau, was meine Kunden brauchen.
Anmerkung: Unter Wildr findet ihr einerseits Dianas Blog. Andererseits ihre Angebote im Bereich Social Media Service von der Konzeption über die Kreation bis hin zur Betreuung und Schulung.

Warum sollten deiner Meinung nach mehr Unternehmen bloggen? Welchen Mehrwert bringt das?

Ein Unternehmensblog hilft dabei, auf unserem stark übersättigten Markt, gesehen, statt übersehen zu werden. Mit einem Corporate Blog kann das Unternehmen seine „menschliche“ Seite zeigen. Kunden schätzen den persönlichen Kontakt, sowie den Blick hinter die Kulissen zu den Menschen, die hinter den Produkten oder Dienstleistungen stehen. Authentisches Bloggen ist der beste Weg, um den Kunden diesen Einblick zu gewähren. Das Corporate Blog ist das Herzstück des Social Media Bereichs, der im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken keinem Logarithmus unterworfen ist und selbst bestimmt geführt werden kann. Je mehr Blogbeiträge sich auf der Unternehmensseite befinden, desto besser ist außerdem die Sichtbarkeit im Netz. Google bevorzugt aktuelle Seiten mit viel Content und genau das wird durch einen Corporate Blog erreicht.

Wie startet man einen Corporate Blog?

Bevor man mit dem Bloggen anfängt, sollte man sich überlegen, worüber man schreiben will und am besten bereits ein Jahr vorausplanen. Ein Mindmap zur Themensammlung kann dabei hilfreich sein. Dabei sollte man sich immer überlegen, worüber man selbst gerne lesen würde. Beginnt man mit das Weblog dann sollte man dieses auch in einer Regelmäßigkeit mit Artikeln füttern, um die Leserschaft bei der Stange zu halten. Ein Blog sollte am besten hausintern führen, denn nur dann ist er auch authentisch. Zu Beginn kann es aber ratsam sein sich Hilfe zu holen, z.B. mit Schulungen über die Arbeit mit WordPress, Google Analytics, Contentplanung…

Worüber können Unternehmen bloggen? Wie findet man Themen für das Webblog?

Prinzipiell sollte einmal gesagt werden, dass es für alle Themen eine Zielgruppe gibt, die sich dafür interessiert. Auch Nischenblogs funktionieren, es dauert zwar meist länger bis das Blog gefunden wird, aber die Beiträge bleiben ja für immer im Internet und können noch viele Jahre später LeserInnen begeistern. Jedes Unternehmen sollte über Themen bloggen, die im Bereich der eigenen Tätigkeit liegen, wobei diese auch etwas weiter gefasst werden kann. So habe ich zum Beispiel für ein Unternehmen einen „Office Survival Guide“ geschrieben, also wie man den Büroalltag überlebt. Allgemeine humorvolle Themen wie dieses, oder auch Feiertage sowie das Aufgreifen aktueller Ereignisse liefern ebenfalls einen spannenden Content für das Blog. Wichtig ist dabei immer nur ein authentisches Bloggen. Und man muss vom Werbedenken wegkommen, denn ein reines Werbeblog interessiert niemanden zu lesen.

Wer betreut das Blog?

Für das Unternehmensblog sollte eine hauptverantwortliche Person im Unternehmen ernannt werden, welche das Bloggen übernimmt und Spaß am Schreiben sowie Kreativität mitbringt und vor allem das Unternehmen gut kennt. Gerade beim Corporate Blogging können aber auch zwischendurch andere MitarbeiterInnen bloggen oder man führt Interviews mit Geschäftspartnern, befragt Experten, beziehungsweise plant Gastbeiträge ein. Eine abwechslungsreiche Mischung kann für das Weblog nur von Vorteil sein.

Wie oft sollte gebloggt werden, damit das Blog auch gesehen bzw. gelesen wird?

Ich denke es kommt nicht auf die Häufigkeit, sondern auf die Regelmäßigkeit des Bloggens an. Bloggt man nur einmal pro Monat, so sind das auch 12 Beiträge im Jahr und nach 10 Jahren 120 relevante und interessante Artikel. Wichtig ist, dass man dranbleibt und sich nicht entmutigen lässt, wenn das Blog zu Beginn nicht hunderte LeserInnen begeistert. Ein Blog braucht seine Zeit, um zu reifen und auch gefunden zu werden. Mehr Schichtbarkeit kann man aber auf jeden Fall durch Social Media Posts z.B. auf Facebook oder Instagram, durch das Teilen des Blogs z.B. in Facebookgruppen, das Verlinken des Blogs in der Signatur und das Aussenden von Newslettern mit aktuellen Bloglinks erlangen.

Buchbinderei Strandl bloggt


 

Um das traditionelle Handwerk der Buchbinderei und unsere Vielfalt an Produkten nach außen tragen zu können und in Kontakt mit unseren KundInnen zu bleiben, haben wir uns vor etwa einem Jahr für den Start eines Corporate Blogs entschieden. Damit sind wir hier in Österreich gerade was Klein- und Mittelbetriebe anbelangt noch in keiner großen Gesellschaft.

Vorteile, Herangehensweise & Herausforderungen

Daraus ergibt sich der Vorteil, dass bereits nach der kurzen Zeit in der wir bloggen, viele Firmen oder Privatpersonen mit Kooperationen auf uns zukommen. Durch das Corporate Blog konnten wir bereits jetzt unsere Bekanntheit steigern. Wir können über Themen ausführlicher schreiben, die uns am Herzen liegen, umfangreicher und kostenlos für unsere Produkte werben und auf Google ein höheres Ranking erreichen. Mit Hilfe unseres eigens entworfenen BlogBuch haben wir uns einen Jahresplan mit Themen erstellt. Dieser wird jedoch ehrlicherweise auch öfter einmal überworfen. Auch Kooperationen gehören gut überlegt, denn man will ja vor allem für das eigenen Unternehmen werben und nicht nur Fremdwerbung machen, beziehungsweise Gewinnspiele mit zeitlichem Abstand und Events aufgeteilt auf das Kalenderjahr planen. Wie ihr bereits herauslesen könnt, ist die Planung und auch das aktive Schreiben sowie Formatieren des Blogs mit viel Arbeit verbunden. Wir betreuen unseren Blog zu Zweit und ohne Hilfe einer Agentur. An einem Beitrag arbeiten wir mindestens 3 und bis zu 10 Stunden. Denn oft hat man eine Idee im Kopf, die man jeden Tag wieder ändert, ergänzt, überarbeitet, bis man selbst mit dem Endergebnis zufrieden ist. Dabei kann es oft deprimierend sein, wenn niemand das Blog liest, kommentiert oder im schlimmsten Fall sogar negativ bewertet.

Um den Spaß am Bloggen nicht zu verlieren, muss man sich davon freimachen was andere denken und Freude am Schreiben haben. Dann ergibt sich der Erfolg mit der Zeit von alleine!

Führt ihr bereits einen Corporate Blog in eurem Unternehmen?
Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, wo liegen die größten Herausforderungen?

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildnachweis: Titelbild designed by Wildr, Produktbilder designed by Wildr & Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U.

Von Mama zu Mama – Wann machen Babys die ersten Schritte?

Von Mama zu Mama – Wann machen Babys die ersten Schritte?

Von Mama zu Mama – Schlafen, Ernährung, Erstausstattung und Babys Meilensteinmomente.
Themen, die Jungmamas im ersten Jahr mit ihrem kleinen Wunder beschäftigen.
Meilensteine – Wann machen Babys die ersten Schritte?

 

Wann machen Babys die ersten Schritte? Wann bekommen sie den ersten Zahn? Was wird wohl das erste Wort meines Kindes sein? Fragen über Fragen, die man sich als Jungmama stellt. Gerade im ersten Jahr tut sich in der Entwicklung des Babys viel. Diese Meilensteinmomente sind etwas ganz Besonderes. Im vierten und damit letzten Thema unserer Interview – Blogreihe „Von Mama zu Mama“ erzählen wir von den Meilensteinen unserer Kinder und wie wir uns daran zurückerinnern…

 

Wer sind wir?

Julia

Buchbinderei Strandl, Linz/Austria, e.U.
Mama von zwei Mädchen 5,5 Jahre und 18 Monate

Madeleine

Ferdinand Richter
GmbH Pasching

Mama von einem Mädchen 2,5 Jahren
und einem kleinen Wunder im Bauch

Michaela

Zirbelkind Altmünster
Mama von 3 Buben und
2 Mädchen zwischen
8 Jahren und 5 Monaten

Suzana

Kristall Kind Hörsching
Mama von einem Sohn
3 Jahre alt

Was waren für dich die wichtigsten Meilensteinmomente im ersten Jahr mit Baby? 

Madeleine: Unsere Meilensteinmomente waren definitiv das erste Lächeln, das erste Mal alleine von Rücken auf Bauch umdrehen (sie hat so oft dafür geübt), selbstständig aufsetzen und krabbeln (das ging plötzlich wie von selbst), sowie die ersten Löffelchen Brei. 
Michaela: Oh, im ersten Jahr gibt es so viele Meilensteine und jeder ist etwas ganz Besonderes.
Julia: Die schönsten Momente im ersten Jahr waren für mich eindeutig die Geburt, das erste Lächeln, das erste Mal „Mama“, der erste Schritt und der erste Geburtstag.
Suzana: Der erste Zahn, das erste Mal krabbeln und an den Wänden entlang gehen, die ersten Schritte und das erste Mal „Mama“.

Wie beziehungsweise wo habt ihr die Meilensteinmomente eurer Kinder dokumentiert? 

Michaela: Leider viel zu wenig, aber wir haben unzählige Bilder. 
Madeleine:
Ich habe jedes Monat die wichtigsten Meilensteine handschriftlich notiert und dann auf einer Seite in das Fotobuch zusammengefasst. Das ist wirklich eine schöne Erinnerung, jedoch viel Arbeit. Mal sehen ob ich beim zweiten Kind auch so konsequent bin *lach*.
Suzana: Ich habe die Bilder in ein Album geklebt – bin noch Old School und finde Fotoalben ganz toll.
Julia: Bei unserer ersten Tochter habe ich pro Lebensjahr ein Buch gestaltet – gefüllt mit Fotografien und persönlichen Texten. Wenn man ein Kind hat, dann findet man meist noch die Zeit alles genau zu dokumentieren. Kaum war die zweite Tochter auf der Welt war ich überfordert für beide Kinder weiterhin Bücher dieser Art mit Erinnerungen zu füllen. Daher habe ich die Herzensbücher entworfen: Das „Kleine Wunder“ bietet Platz für die wichtigsten Momente der Schwangerschaft, Geburt und des ersten Lebensjahres. Im Erinnerungsbuch „Meilensteine“ kann man dann die Meilensteinmomente von der Geburt bis zur Volljährigkeit festhalten. Mit Hilfe eines Handydruckers drucke ich sofort daheim die wichtigsten Bilder aus und klebe sie ein. Mit wenig Aufwand halte ich jetzt weiterhin für beide Mädchen die Erinnerungen in Buchform fest.

Entwicklungssprünge gibt es viele im ersten Jahr und die Kleinen sowie ihre Eltern haben es dabei oft nicht leicht. Wann war für euch die anstrengendste Zeit? 

Suzana: Die ersten drei Monate voll Bauchschmerzen.
Julia:
Das Zahnen und die Zeit nach den ersten Schritten, wenn sie mobil werden und einfach viel passieren kann.
Madeleine: Jedes Alter hat so seine anstrengenden Phasen. Die ersten Monate zu Hause waren für mich wohl die größte Umstellung. Der Wechsel von Arbeit und berufsbegleitendem Studium zur Vollzeit-Mama war nicht immer leicht. 
Michaela:
Jetzt hab ich ja 5 Kinder, aber das ist bei weitem nicht so anstrengend, wie die Nächte mit unseren ersten beiden Kindern waren, die einfach nicht schlafen wollten/konnten. Diese Zeit möchte ich nicht mehr zurück, denn das hat wirklich enorm gezerrt.

Schnelle Abschlussrunde…

Babys erstes Lachen:
Michaela: Mit etwa einem Monat. / Madeleine: Mit zwei Monaten. / Julia: War bei Karolina mit 6 Wochen. Das erste Lächeln bei Josefina war mit einem Monat, das erste laute Lachen mit 3 Monaten.
Babys erstes Spielzeug:
Michaela: Zirbenholzbeißring mit Knisterohren. / Madeleine: Ein gehäkeltes Vogerl das klingelte. / Julia: Eine Knisterdecke bei Karolina und bei Josefina ein Schlafhaserl von der Taufpatin. / Suzana: Eine Rassel.
Babys erstes Wort:
Michaela: Hoffentlich Mama.Madeleine: Mama. / Julia: Mama, bei Beiden. Suzana: Mama.
Babys erster Schritt:
Michaela: Darauf warten wir noch. Die anderen sind ca. mit 1 Jahr gelaufen. / Madeleine: Mit 15 Monaten. Dafür sind die „My First“ von Richter Schuhe übrigens ideal. / Julia: Unsere Große konnte mit 13 Monaten laufen, die Kleine mit genau einem Jahr. / Suzana: Mit 12 Monaten.
Babys erste Reise:
Michaela: Frankreich St. Tropez.Madeleine: Mit 10 Wochen nach Südtirol – die vier stündige Autofahrt war von Gebrüll geprägt. / Julia: War bei beiden Mädchen mit etwa 3 Monaten nach Gran Canaria. / Suzana: Nach Deutschland.

Buchbinderei Strandl – Die Buchbinderei Strandl ist ein Traditionsbetrieb in Oberösterreich mit Meisterqualität und bereits seit 1935 in Familienhand. In dritter Generation führt Clemens Strandl gemeinsam mit seiner Familie den handwerklichen Betrieb fort, in der Bücher noch in Handarbeit – mehrheitlich nach Kundenwunsch – hergestellt werden. Der Onlineshop bietet seit 2018 die Möglichkeit auch standardisierte Produkte, jedoch in individuellem Design und personalisiert, zu erwerben. Das Erinnerungsbuch „Meilensteine“ ist ideal um die Zeit der Kindheit von Geburt bis zur Volljährigkeit mit persönlichen Texten, Zeichnungen, Stickern und Fotografien festzuhalten. Ein Steckbrief pro Jahr, lässt die Entwicklung des Kindes nachvollziehen. Jedes Meilensteine-Buch ist ein Unikat, da es mit Namen, Geburtsdatum und Spruch personalisiert werden kann.

Was waren für dich die wichtigsten Meilensteine im Leben deiner Kinder?

 

Julia Strandl
Buchbinderei Strandl

Du bist auf der Suche nach einem besonderen Babygeschenk für Jungen und Mädchen und stellst dir die Frage was du zur Geburt eines Baby schenken sollst? Dann schau auch bei den anderen oberösterreichischen Herstellern und ihren hochwertigen Produkten für den perfekten Start ins Leben vorbei:
Zirbelkind: Zirben – Kinderwagenschlange / Kristallkind: Greifling & Stillkette / Richter: My first Richter 

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildnachweis: Titelbild designed by Freepik, Produktbilder designed by Buchbinderei Strandl & Ferdinand Richter GmbH

Von Mama zu Mama – Erstausstattung. Was braucht ein Baby?

Von Mama zu Mama – Erstausstattung. Was braucht ein Baby?

Von Mama zu Mama – Schlafen, Ernährung, Erstausstattung und Babys Meilensteinmomente.
Themen, die Jungmamas im ersten Jahr mit ihrem kleinen Wunder beschäftigen.
Erstausstattung – Was braucht mein Baby wirklich?

 

Was braucht mein Baby wirklich? Gerade wenn man zum ersten Mal Mama wird, ist es gar nicht so einfach bei all den Babyprodukten den Überblick zu behalten. Kleidung braucht ein jedes Neugeborene – aber sind ein Vaporisator, ein Windeleimer und eine Milchpumpe wirklich nötig? Die „Erstausstattung“ für ein Baby beschäftigt Mamas bereits in der Schwangerschaft. Man will ja schließlich vorbereitet sein und alles daheim haben, wenn das kleine Wunder zur Welt kommt. Im dritten Thema unserer vierteiligen Interview – Blogreihe „Von Mama zu Mama“ erzählen wir von unseren Erfahrungen zu Babys Erstausstattung. Was braucht man wirklich und was ist unnötig…

 

Wer sind wir?

Julia

Buchbinderei Strandl, Linz/Austria, e.U.
Mama von zwei Mädchen 5,5 Jahre und 18 Monate

Madeleine

Ferdinand Richter
GmbH Pasching

Mama von einem Mädchen 2,5 Jahren
und einem kleinen Wunder im Bauch

Michaela

Zirbelkind Altmünster
Mama von 3 Buben und
2 Mädchen zwischen
8 Jahren und 5 Monaten

Suzana

Kristall Kind Hörsching
Mama von einem Sohn
3 Jahre alt

Was darf bei der Babyerstausstattung auf keinem Fall fehlen? 

Madeleine: Ach, das ist schwierig. Da jedes Kind andere Bedürfnisse hat. Neben der Basisausstattung wie Kleidung, Babybettchen und haufenweise Windeln waren für mich Musselintücher und das Tragetuch bzw. die Trage essenziell. Das kleine Mädchen hat anfangs nämlich nur auf Mama oder Papa bzw. während des Tragens geschlafen 😊.
Suzana: Ein Anhänger für die Babytrage mit Glöckchen dran.
Michaela: Ein Zirbencocoon, eine Babydecke und viele Musselintücher!
Julia: Natürlich eine Menge Windeln – gerade in der ersten Zeit benötigen Babys davon sehr viele. Spucktücher und Bodys konnten wir auch nicht genug haben. Und ein Luftbefeuchter im Kinderzimmer ist toll! Beim zweiten Kind waren und sind wir über unser Meilensteinbuch sehr froh. Wir haben nicht mehr die Zeit ein aufwendiges Buch zu gestalten, aber so haben wir trotzdem alle schönen  Erinnerungen mit wenig Aufwand in einem Büchlein festgehalten.

Erstlings-Eltern sind oft leichte Beute – aber was braucht eurer Meinung nach kein Baby?

Michaela: Eine Babybadewanne (wenn man eine normale Badewanne daheim hat).
Madeleine: 
Unmengen an Spielzeug und Kleidung. Unser Motto: Weniger ist mehr.
Julia: Ein Kinderwagen mit Wanne ist teuer und zahlt sich kaum aus, da man ihn meist nur 6 Monate benötigt. Wir hatten eine Babyschale, die man flachlegen konnte und für später einen guten Buggy (den braucht man weit länger). 
Suzana: Einen Babysitz für die Badewanne, einen Flaschenwärmer, zu viele Pflegeprodukte (und wenn dann bitte hochwertige Produkte) und ein Laufgitter.

Bei der Erstausstattung vergessen viele auf Babys Schuhe. Auch wenn die Kleinen noch nicht mobil sind, so geht man doch mit ihnen ins Freie und es ist wichtig, dass die Füßchen dabei warm bleiben. 

Worauf habt ihr beim Schuhkauf geachtet?

Suzana: Das die Sohle biegsam ist, der Schuh nicht zu schwer ist oder zu klein – lieber ein bisschen zu groß, als zu klein. Und das er aus Leder ist.
Julia:
Schuhe sollten nicht vorwiegend nach Optik, sondern lieber nach praktischen Aspekten gekauft werden. Eine gute Qualität hinsichtlich Verarbeitung und Materialien sind für den Tragekomfort wichtig. Und wir hatte Schuhe, die wir nur schwer auf die kleinen Füße bekommen haben. Es ist auch wichtig Schuhe zu probieren, um zu sehen, wie man mit dem Handling zurecht kommt.
Michaela: Auf Qualität und dass die Schuhe sich an den Kinderfuß anpassen.
Madeleine: Sobald die Kinder anfangen die Welt außerhalb der eigenen vier Wände auf eigene Faust zu entdecken ist es Zeit für die ersten Schuhe. Hier ist es wichtig, dass sie den Kindern halt geben, stabilisieren und die zarten Beinchen schützen – gleichzeitig jedoch leicht und flexibel sind und somit das gesunde Wachstum unterstützen. Die Schuhe sollen aus natürlich und atmungsaktiven Materialien sein.

Wenn wir schon eine Expertin in Bezug auf Kinderschuhe (Madeleine – Ferdinand Richter
GmbH Pasching) in der Runde haben, dann fragen wir zum Thema Schuhe genauer nach:

Ab wann braucht ein Baby beziehungsweise Kleinkind wirklich Schuhe?

Babys bzw. Kleinkinder brauchen erst dann Schuhe wenn sie gut alleine laufen können. Je mehr die Kinder barfuß laufen umso besser.
Ich als Mama habe jedoch schon etwas früher zu Schuhen gegriffen. Gerade wenn man draußen ist, will man ja nicht, dass sich die lieben Kleinen Steinchen oder ähnliches eintreten. Als Lauflern- und Krabbelschuhe eignen sich deshalb die My first Richter wunderbar. Sie sind super weich und flexibel und geben den Füßen den notwendigen Schutz.

Wie findet man denn die richtige Schuhgröße?

Am besten in einem Schuhfachgeschäft beraten lassen. Bei fast allen Richter Kinderschuhen kann man die Decksohle herausnehmen und die Füße der Kinder ganz einfach darauf stellen. Das ist die beste Methode die Schuhgröße zu prüfen. Des weiteren bieten wir eine Fußmessschablone, welche die Länge der Füße ganz einfach und unkompliziert ermittelt. Damit kann man sich dann die Schuhgröße auf der Webseite kinderleicht ermitteln lassen. Achtung, unterschiedliche Modelle, können unterschiedliche Größen haben. 

Kann man Schuhe überhaupt online bestellen ohne zu probieren?

Natürlich. Ich verstehe viele Eltern, warum sie Schuhe online kaufen. Leider gibt es nicht mehr in jedem Ort ein tolles Schuhgeschäft mit guter Beratung. Die Auswahl ist im Web auch viel größer. Wichtig ist, Füße vorher abmessen und die richtige Größe ermitteln. Sollte der Schuh dennoch nicht passen, kann er ja zum Leidwesen der Online-Händler zurück geschickt werden…

Darf man Schuhe wirklich nicht gebraucht weitergeben?

Wir raten davon ab. Das Fußbett ist vom Erstbesitzer etwas verformt und kann sich somit nicht mehr optimal an die Bedürfnisse des Zweitbesitzers anpassen. Bei gefütterten Schuhen ist das Futter auch oft schon abgetragen und die Schuhe nicht mehr entsprechend warm. Auch wenn gute Kinderschuhe teuer sind, empfehlen wir in die optimale Fußentwicklung der Kinder zu investieren. Hier geht’s noch zu einem spannenden Beitrag: Warum Kinderschuhe kosten, was sie kosten.

My first Richter – Die My first Richter Kollektion wird von führenden Designern und anerkannten Orthopäden entwickelt. Die Kollektion hat ganz besondere Eigenschaften, welche für empfindliche Kinderfüße perfektioniert sind und den anatomischen Anforderungen der ersten Gehversuche auf herausragende Weise gerecht werden. Zur Herstellung der Schuhe im eigenen Werk werden Schadstoff freie, geprüfte und vor allem besonders weiche Leder aus Europa in liebevoller Handarbeit verarbeitet. Der Schuh ist gestrobelt gefertigt, um ein optimales Maß an Flexibilität zu sichern. Die Sohle ist extrem flexibel und lässt den Fuß optimal abrollen, während der knöchelhohe Schnitt und der verstärkte Fersenbereich Ihrem Kind besten Halt gewährleistet. Modische Farben und schöne Designs machen die Schuhe zu Lauflern-Stars.

Was darf für dich bei Babys Erstausstattung nicht fehlen?

 

Julia Strandl
Buchbinderei Strandl

Du bist auf der Suche nach einem besonderen Babygeschenk für Jungen und Mädchen und stellst dir die Frage was du zur Geburt eines Baby schenken sollst? Dann schau auch bei den anderen oberösterreichischen Herstellern und ihren hochwertigen Produkten für den perfekten Start ins Leben vorbei:
Zirbelkind: Zirben – Kinderwagenschlange / Kristallkind: Greifling & Stillkette / Buchbinderei Strandl: Meilensteinbuch

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildnachweis: Titelbild designed by Freepik, Produktbilder designed by Ferdinand Richter GmbH