Emotionale Briefe an das ungeborene Menschlein im Bauch werden gerne von Mama und Papa in unser #Herzensbuch „Kleines Wunder“ (Babybuch für Schwangerschaft, Geburt & das erste Jahr) geschrieben. Die Gefühle, die man als werdende Eltern in dieser magischen Zeit hat, sollten auch in schriftlicher Form festgehalten werden.

„Labor is the only blind date where you know you will meet the love of your life.“
(Unbekannter Autor)

Wusstet ihr das euer Baby ab der 23. Schwangerschaftswoche alles mithört? Was würde es euch wohl sagen, wenn es bereits im Mutterleib zu euch sprechen könnte? Welche Botschaft hätte euer Neugeborenes für euch? Marie (Blog: Maries Rasselband) hat uns dazu einen wundervollen Brief vom „Kleinem Wunder“ für unseren Blog zur Verfügung gestellt:

 

Brief vom „Kleinem Wunder“ an seine Eltern

 

Hallo ihr Lieben.

Ich bin´s! Euer kleines Wunder. Ihr habt so lange auf mich gewartet und nun bin ich endlich da. Eure Stimmen habe ich erkannt. Schließlich durfte ich sie mir im Bauch so oft anhören. Ich bin kein unbeschriebenes Blatt mehr, da ich schon so viel in Mamas Bauch erlebt und mich entwickelt habe. Deshalb habe ich bereits eine kleine eigene Persönlichkeit. Doch ich kann leider noch nicht laufen, sprechen und etwas Festes essen. Das muss ich alles erst lernen. Bis dahin wird noch sehr viel Zeit vergehen. Bevor ich diese ganzen Sachen lernen kann, möchte ich euch besser kennenlernen. Nehmt euch auch Zeit herauszufinden, wer ich bin. Haltet mich nah an eurem Körper, damit ich eure Nähe spüren kann. Streichelt und küsst mich, damit wir unsere Bindung stärken. Erzählt mir etwas, damit ich sprechen lernen kann.

Ich weiß, dass ihr die perfekten Eltern sein möchtet.

Und die seid ihr für mich jetzt schon. Selbst wenn ihr einen Fehler macht. Ich werde euch immer lieb haben. Wahrscheinlich habt ihr mich auch sehr lieb. Hoffentlich auch, wenn ich sehr viel weine und euch damit auf die Palme treibe. Ich kann mich nur so ausdrücken und schon das kleinste Hungergefühl empfinde ich als eine Bedrohung. Als ich noch im Bauch war kannte ich dieses Gefühl nicht. Es gab schließlich rund um die Uhr die Möglichkeit etwas zu essen. Und wenn ich nachts brülle, mache ich das auch nicht mit Absicht. Es tut mir daher jetzt schon sehr leid. Ich habe derzeit noch kein Zeitgefühl. Habt Geduld mit mir, wenn ihr nicht sofort wisst, was ich brauche. Irgendwann findet ihr heraus, was mir fehlt und könnt mir schneller helfen. Wir schaffen das schon. Wenn ihr mich beobachtet, kann ich euch ohne Worte sagen, was ich brauche und wie ihr mich trösten könnt. Am besten nutzen wir jetzt die ersten sechs Wochen zum Kennenlernen. Man könnte es auch als Baby-Flitterwochen bezeichnen. In sechs Wochen kann ich lernen euren Rhythmus herauszufinden und mich anzupassen. Wir werden eine Familie und ihr habt Zeit zurück in den Alltag mit mir zu finden.

Zum Schluss habe ich noch zwei Bitten.

Achtet auf euer Wohlbefinden. Dann geht es auch mir gut. Ich spüre, wenn es euch nicht gut geht und das verunsichert mich sehr. Ihr braucht eine gesunde Ernährung, viel Ruhe und etwas Bewegung mit mir an der frischen Luft. Die zweite Bitte ist, dass ihr auch auf eure Beziehung großen Wert legt. Ihr seid nicht nur meine Eltern, sondern auch Liebende mit einem Baby.
Danke, dass ihr mich so sehr liebt. Ich liebe euch auch.
Liebe Grüße
Euer kleines Wunder

Danke an Marie für diesen wunderschönen Brief des „Kleinen Wunder“ an seine Eltern. Dieser Brief passt perfekt zu unserem #Herzensbuch „Kleines Wunder“ – 40 Wochen & 365 Tage. Mehr zu unseren anderen handgebundenen und personalisierbaren #Herzensbüchern für unvergessliche Momente und besondere Anlässe findet ihr hier.

Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

(Werbung aufgrund von Markennennung bzw. Erkennung und Verlinkung, Bildnachweis: Designed by Freepik)