Wie schütze ich mein Baby vor Corona?

Wie schütze ich mein Baby vor Corona?

Wie kann ich mein Baby, Kleinkind und Kind am besten präventiv vor dem Coronavirus schützen?


Auch wenn Covid-19 nach ersten Studien bei den meisten Kindern zum Glück eher mild verläuft, macht man sich als Eltern Gedanken, wie man die eigenen Kinder am besten schützen kann. Denn gerade Babys und Kleinkinder können noch keinen Abstand halten oder einen Mund-Nasenschutz tragen. Sie sind hilflos und auf unsere Schutzmaßnahmen angewiesen. Wir haben für euch recherchiert welche Tipps die WHO zum Schutz von Babys gegen Corona gibt und diese durch unsere eigenen Empfehlungen ergänzt. Aber zuerst möchten wir euch mit ein paar aktuellen Informationen auf den neuesten Stand der Erkenntnisse bringen.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und der Übertragung auf das ungeborene und neugeborene Kind


Folgene Informationen sind aus dem aktuellen Paper (Stand: 24.07.2020) des Robert Koch Institut, vergleiche dazu: SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)

  • Der Hauptübertragungsweg für SARS-CoV-2 ist die Aufnahme virushaltiger Flüssigkeitspartikel, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen entstehen. Der längere Aufenthalt in kleinen, schlecht oder nicht belüfteten Räumen kann die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung über eine größere Distanz als 2 m erhöhen.
  • Eine Übertragung durch kontaminierte Oberflächen ist insbesondere in der unmittelbaren Umgebung einer infektiösen Person nicht auszuschließen, da vermehrungsfähige SARS-CoV-2-Viren auf bestimmten Flächen einige Zeit infektiös bleiben können. Das hängt aber von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche ab. Laboruntersuchungen einer amerikanischen Arbeitsgruppe zeigen (vgl. Aerosol and Surface Stability of SARS-CoV-2 as Compared with SARS-CoV-1), dass es nach starker Kontamination bis zu 3 Stunden als Aerosol, bis zu 4 Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton
    und bis zu 2-3 Tagen auf Edelstahl und Plastik infektiös bleiben kann.
  • In den meisten Fällen zeigen die Kinder SARS-CoV-2-positiver Mütter nach der Geburt keine Krankheitszeichen, eine Übertragung im Mutterleib kann aber nicht ausgeschlossen werden.
  • Bislang sind nur einzelne Fälle von Erkrankungen bei Neugeborenen beschrieben, die möglicherweise Folge einer Infektion im Mutterleib sind (37). Eine Übertragung auf das neugeborene Kind ist über den engen Kontakt und eine Tröpfcheninfektion möglich.
  • In mehreren Studien wurde die Muttermilch auf SARS-COV-2 untersucht, ohne dass ein Nachweis erfolgte.
  • Die Mehrzahl der Kinder zeigt nach bisherigen Studien einen eher milden und unspezifischen Krankheitsverlauf auf, nur ein kleiner Teil benötigt eine intensivmedizinische Versorgung und wird beatmungspflichtig.
  • Obwohl eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel oder importierte Produkte
    unwahrscheinlich ist, sollten beim Umgang mit diesen die allgemeinen Regeln der Hygiene des
    Alltags wie regelmäßiges Händewaschen und die Hygieneregeln bei der Zubereitung von Lebensmitteln beachten.
  • Es ist unwahrscheinlich, dass Coronaviren über das Berühren von Oberflächen, beispielsweise von Bargeld,
    Kartenterminals, Türklinken, Smartphones, Griffen von Einkaufswagen, Verpackungen
    oder Tüten übertragen werden.
    Grundsätzlich können Coronaviren aber durch direktes Niesen oder Husten einer infizierten
    Person auf Oberflächen gelangen und eine Zeit lang überleben. Eine Schmierinfektion einer
    weiteren Person erscheint dann möglich, wenn das Virus kurz danach über die Hände auf die
    Schleimhäute der Nase, der Augen oder des Mund- und Rachenraumes übertragen wird. Um
    sich vor Virusübertragungen über kontaminierte Oberflächen zu schützen, ist es wichtig, die allgemeinen Regeln der Hygiene des Alltags wie regelmäßiges Händewaschen und Fernhalten
    der Hände aus dem Gesicht zu beachten.

10 Tipps zum vorbeugenden Schutz des Baby oder Kindes vor Corona


  1. Regelmäßiges Händewaschen: Als Eltern sollte man mit gutem Beispiel voran gehen und regelmäßig Hände waschen, zum Beispiel vor dem Essen mit dem Kind gemeinsam gründlich mit Seife und Wasser oder Handdesinfektionsmittel die Hände säubern. Dies gilt natürlich auch für den Besuch, der zum Beispiel das Baby halten will. Gründliches Händewaschen tötet alle Viren, die sich auf unseren Händen befinden, und verhindert, dass man sich selbst und das Kind infiziert.
  2. Vermeiden von Berührung in Augen, Nase und Mund: Wenn möglich das eigenen Gesicht und auch das Gesicht der Kindes nicht – vor allem wenn die Hände nicht gewaschen sind – berühren. Die Übertragung des Virus in den Körper kann verhindert werden, indem wir weder unser Gesicht noch das Gesicht unseres Babys berühren.
  3. Auf richtige Husten- und Niesetikette achten: Immer in die Armbeuge oder in ein Taschentuch husten sowie niesen und andere darauf aufmerksam machen.Wer auf richtige Atemwegshygiene achtet, schützt sein Baby vor Viren.
  4. Beim Kochen auf Sauberkeit und Sicherheit: Hier gilt es einfach auf die allgemeine Hygiene zu achten wie das Händewaschen, Waschen der Lebensmittel und der verwendeten Kochutensilien.
  5. ​Schnuller und Fläschchen regelmäßig sterilisieren: Am besten sollte man den Schnuller und die Fläschchen täglich waschen, auskochen oder im Vaporisator sterilisieren.
  6. Desinfektion und Reinigung von Alltagsgegenständen: Auch wenn das Risiko wie bereits angeführt gering ist, macht es Sinn alltägliche Gegenstände wie Handy, Türgriffe, Einkaufswagen, Hochstuhl und auch die Mutterkindpasshülle – die zum Arzt mitgenommen wird – zu reinigen. Hier kann unsere Muki-Hülle und das Beschützmichtuch von norbärt hilfreich sein.
  7. Übermäßige Kontaktaufnahmen – vor allem bei Babys – vermeiden: Vermieden werden sollte vor allem der Kontakt mit kranken Menschen und insgesamt der enge Kontakt, am besten Abstand von mindestens einem Meter einhalten.
  8. Körperliche, regelmäßige Betätigung an der frischen Luft und gesunde Ernährung bei Kleinkindern und Kindern ist präventiv nicht zu unterschätzen
  9. Bei Krankheit zuhause bleiben und frühzeitige medizinische Versorgung in Anspruch nehmen: Sobald man sich selbst oder die Kinder sich krank fühlen, sollte man zuhause bleiben. Bei den ersten Anzeichen von Fieber, Husten und Atembeschwerden immer besser frühzeitig einen Arzt kontaktieren.
  10. Immer informiert bleiben und Ratschläge der Regierung befolgen

Unsere Mutterkindpasshülle kann vor und nach dem Arztbesuch außen und innen mit Desinfektionsmittel abgewischt werden. Neben dem Mutterkindpass (bei der deutschen Version: U-Heft und Mutterpass), hat der Impfpass, die Versicherungskarte, Notizen, eine Geldbörse und auch ein Mund-Nasen-Schutz (einfach in den Gummi einhängen) Platz.

Essengehen in Restaurants wird mit norbärt ein Kinderspiel. Das Tuch hält den Hochstuhl sauber.

Für Babyschale, Kinderwagen, Buggy und beim Stillen sagen viele Mamas zu norbärt liebevoll Mund-Nasen-Schutz fürs Baby/Kleinkind. Gerade in geschlossenen Räumen, bietet das Beschützmichtuch unter anderem Schutz vor Viren.

Beim Einkaufen schützt norbärt das Baby oder Kleinkind im Einkaufswagen vor Schmutz und Bakterien. Dabei ist nicht nur die Stange, sondern auch das ganze „Gestänge“ rundherum abgedeckt ist. 

 

Gewinne ein Beschützmichtuch von nörbärt und eine Mutterkindpasshülle von Buchbinderei Strandl


Aktuell kannst du hier auf unserem und dem Instagramaccount von norbärt ein Beschützmichtuch „Feldhase“ und eine Mutterkindpasshülle „Pusteblume“ gewinnen. Die Teilnahme- und Datenschutzbedingungen findest du am Ende des Blogbeitrages. Wir drücken die Daumen.

Vielleicht hast du noch einen hilfreichen Tipp, wie du dein Kind vor dem Coronavirus schützt. Dann teile doch diesen bitte mit uns und den LeserInnen in den Kommentaren!

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Titelbild: Unsplash, Bilder: Buchbinderei Strandl und Norbärt

 

Teilnahme- und Datenschutzbedingungen des Gewinnspiels


Das Gewinnspiel startet am am 07. August 2020 um 08.00 Uhr und endet am 09. August 2020 um 23.59 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen mit einem Wohnsitz in Deutschland und Österreich, welche mindestens 18 Jahre alt sind und die Bedingungen des Gewinnspiels erfüllen. Unter allen TeilnehmerInnen wird am Ende ein Beschützmichtuch von norbärt und eine Mutterkindpasshülle der Buchbinderei Strandl im Wert von € 53,-  verlost (siehe Foto der Produkte oben). Schlussendlich wird der/die GewinnerIn per Zufallsgenerator unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt und am 03.08.2020 über eine Erwähnung unter dem Gewinnspielbeitrag – wenn möglich auch per Privatnachricht – auf Instagram benachrichtigt. Daher willigt er/sie ein auf Instagram öffentlich, namentlich erwähnt zu werden. Gewinnspielvereine sowie automatische Gewinnspiel-Dienste und Familienmitglieder sowie Mitarbeiter des Unternehmens sind nicht teilnahmeberechtigt. Beiträge dürfen keine Rechte Dritter verletzen. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nur für die Abwicklung des Gewinnspiels verwendet. Weiters haben TeilnehmerInnen ein Recht auf Auskunft, Korrektur, Löschung der Daten. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung sind ausgeschlossen. Wir übernehmen den Versand des Gewinns allerdings keine Haftung bei Verlust, Beschädigung auf dem Postweg. Die Promotion steht in keiner Verbindung zu Facebook & Instagram und wird in keiner Weise von diesen gesponsert, unterstützt und organisiert. Veranstalter des Gewinnspiels ist Veronika Lafer (norbärt), Pischelsdorf 317, 8212 Pischelsdorf und die Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. in der Wiener Straße 43a in 4020 Linz, Österreich.

Corona Hochzeit – Heiraten zu Zeiten von Covid-19

Corona Hochzeit – Heiraten zu Zeiten von Covid-19

Heiraten in Corona-Zeiten


Das Thema Heiraten in Corona Zeiten beschäftigt uns privat und beruflich. Viele Freunde von uns mussten ihre lang geplante und ersehnte Hochzeit absagen und verschieben, ebenso viele KundInnen, die Papeterie & Gästebuch bei uns bestellt hatten. In der Buchbinderei war in den letzten Woche aber wieder etwas mehr Zuversicht zu spüren. Wir hatten viele Gespräche mit Paaren die jetzt mit der Lockerung doch heiraten, aber in kleinerem Kreis und anders. Denn in Österreich ist seit 29. 5. 2020 das Heiraten mit bis zu 100 Personen wieder erlaubt. Die Lockerungen ab 1. Juli für Veranstaltungen mit mehr als 250 Personen gelten für Hochzeiten nicht. Es wird also kleiner geheiratet. Aber was muss dabei eigentlich beachtet werden und wie fühlt sich eine Corona Hochzeit an? Es gibt in Bezug auf diese Fragen leider viele Unsicherheiten und sie lassen sich pauschal nicht beantworten. Denn erstens gibt es von Bundesland zu Bundesland andere Bestimmungen und zweitens werden die Gesetze gerade gefühlt täglich geändert. Am besten man informiert sich direkt beim zuständigen Standesamt, der Kirche und Location. Außerdem wollen wir euch mit diesem Blogbeitrag nicht verunsichern und das Worst-Case-Szenario aufzeigen, sondern im Gegenteil etwas Optimismus verbreiten. Denn auch wenn es gewisse Auflagen gibt, so kann Heiraten zu Zeiten von COVID-19 auch positive Aspekte haben.

Eine befreundete Hochzeitsplanerin & Traurednerin (Sarah Konrad-Reininger – Die Turteltauben e.U.) hat uns vor Kurzem erzählt, dass eine perfektionistische Kundin von ihr, die ihre große Hochzeit auf 2021 verschoben hat, trotzdem zu zweit geheiratet hat. Und plötzlich erkannt hat, dass sie sich selbst mit ihrem Perfektionismus im Weg stand und ihr erst wieder bewusst werden musste, worum es bei der Hochzeit eigentlich geht. Nämlich um den Menschen den man liebt, sich miteinander für eine gemeinsame Zukunft zu entscheiden und dabei nicht das Rundherum instagrammable für alle anderen zu inszenieren. Auf die große Party mit den Lieben freuen sich beide natürlich trotzdem, gehen jetzt aber mit mehr Gelassenheit an die ganze Sache.
Überlegt euch doch einfach mal wie intim eine Hochzeit zu zweit sein kann oder wie emotional im engsten Kreis mit den Lieben. Manche machen auch Sequenzen als Life-Übertragung für die Freunde zuhause. Möglichkeiten gibt es einige und dass Wichtigste seid unterm Strich ja immer ihr und eure Liebe zueinander zu der ihr euch bekennt.

Klar ist es traurig, wenn die ganze Planung umsonst war, die Hochzeit verschoben werden musste oder Personen von der Gästeliste gestrichen wurden. Aber man sollte versuchen in jeder Situation das Positive zu sehen. Eure Liebe lässt sich durch Corona doch nicht beeinflussen. Freut euch wenn ihr gesund seid, euch liebt und euren Enkelkindern einmal erzählen könnt:„2020 war unser Hochzeitsjahr und dann kam alles anders. Aber wir haben einfach ein wenig später und etwas anders geheiratet und es war genauso schön, wie wir es uns immer erträumt haben.“ Dass zumindest wünschen wir euch von Herzen!

Habt ihr euch für eine Corona Hochzeit entschieden oder diese vorerst verschoben?
Wie ist es euch in der Situation ergangen und konntet ihr auch positive Aspekte daraus ziehen?

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

P.S.: Bei uns bekommt ihr u.a. Save the Date. Einladung. Kirchenheft. Trauungsprogramm. Taschentücherbox. Tischplan. Tischnummer. Sitzplatzkarte. Menü. Gastgeschenk. Goodie-Bag. Rubbelkarte. Gästekarte. Malheft. Hochzeitszeitung. Gästebuch. Handydrucker. Ringbuch. Dankeskarte. Brautkleidrahmung. Schreibt uns einfach eine E-Mail oder ruft uns an.
Außerdem findet ihr auch einiges zum Thema Hochzeit in unserem Onlineshop.

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Titelbild: Unsplash

 

Schulstart: Was kommt in die (Corona) Schultüte?

Schulstart: Was kommt in die (Corona) Schultüte?

Schulstart 2.0 nach Corona


Unsere Tochter hat im Herbst mit der Schule begonnen. Obwohl der Schulstart problemlos war, war die Umstellung vom Kindergarten auf die Schule groß. Pünktliches Aufstehen, der Schulweg, Hausübungen und Lernzeit am Nachmittag und viele andere neue Themen kommen auf Kinder und Eltern zu, weshalb es auch etwas dauert, bis sich alles eingespielt hat.

Nur knapp ein halbes Jahr später dann der Shutdown aufgrund von Corona und die Schulschließung. Nach mehr als 10 Wochen Unterricht zuhause beginnt für unsere Tochter nun wieder die Schule und es fühlt sich an wie Schulstart 2.0. Denn obwohl unsere Tochter jetzt schon wusste wie es in der Schule grundsätzlich abläuft, kommen nun viele neue Regeln dazu. Mundschutz, Händewaschen, Abstand halten, kein Turnunterricht, kein Musikunterricht, die Hälfte der Klasse zuhause, nach einer Woche Schule wieder eine Woche Hausaufgabenzeit zuhause und vor allem kein gemeinsames Spielen in der Pause, sondern vier Stunden Frontalunterricht am Sitzplatz. Hut ab vor den PädagogInnen, die mit den Schülern nun alle diese Veränderungen umsetzen müssen.

Wie wird das werden, dieser Schulstart 2.0 nach Corona? Gelingt es all diese Regeln überhaupt einzuhalten? Als Eltern einer Erstklässerin, die gerade erst mit der Schule begonnen hat, sich nun endlich an das Homeschooling zuhause gewohnt hat und nun wieder in einen Schule zurück kommt, in der alles anders ist und das Thema Corona – dass für unsere Tochter oft noch schwer zu begreifen ist und viel sensible Aufklärungsarbeit nötig war – blicken wir dem Schulbeginn am Montag mit Unsicherheit entgegen.

Trotzdem haben wir uns entschieden unsere Tochter nicht zuhause zu lassen. Erstens, da es auch für uns wie für viele andere schwierig ist, unsere Kinder neben der Arbeit dauerhaft zuhause zu betreuen. Zweites, weil wir nicht wissen ob die Situation wie sie jetzt ist nicht auch im Herbst oder bis es ein Medikament, beziehungsweise einen Impfstoff gegen Corona gibt, so bleiben wird und sich unsere Tochter dann auch an die neue Normalität in der Schule gewöhnen sollte. Und drittens, weil sie selbst gerne in die Schule möchte, ihre Lehrerin und die Schulfreunde zumindest wiedersehen, wenn auch mit Distanz. Wenn wir allerdings merken, dass es unserer Tochter mit der Situation wie sie nun in der Schule ist nicht gut geht, werden wir nach einer anderen Lösung suchen und sie die verbleibenden 18 Schultage bis zu den Sommerferien weiterhin daheim unterrichten.

(Corona) Schultüte


Damit unsere Tochter auf den Schulstart 2.0 nach Corona am Montag mit Vorfreude blickt, haben wir uns etwas für sie überlegt. Sie bekommt eine kleine (Corona) Schultüte, für ihren erneuten Schulbeginn in der ersten Klasse. Gemeinsam mit ihr haben wir eine Schultüte gebastelt, die sie am Tag vor dem Schulstart bekommt. Gefüllt haben wir diese mit kleinen Überraschungen, die sich nicht nur für den Corona Schulstart, sondern auch für den Schulbeginn im Herbst für die Schultüte eignen:

Die Schultüte haben wir aus Karton, Packpapier, weißem Papier, Hanfschnur und mit Hilfe von Bleistift, Schere, Kleber und dem Jolly Airbrush Fun gebastelt. Mit Hilfe unserer Vorlage könnt ihr eine kleine oder mittelgroße Schultüte basteln (in A4 oder falls möglich A3 ausdrucken). Einfach Bild speichern und in der gewünschten Größe drucken.

Wie war der Schulstart für eure Kinder in dieser Coronazeit?

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

 

 

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildrechte: Buchbinderei Strandl 

 

Corona Quarantäne: Regenbogen gegen Corona

Corona Quarantäne: Regenbogen gegen Corona

Regenbogen gegen Corona


Heute kommen wir zum vierten und damit letzten Teil unserer Blogreihe zur Corona Quarantäne. Im ersten Teil haben wir euch Beschäftigungsideen für Erwachsene präsentiert, der zweite Teil hat sich damit beschäftigt wie man Kinder am besten über das Virus aufklärt und im dritten Teil findet ihr Beschäftigungsideen für Kinder in der Zeit der Quarantäne. Mit dem letzten Teil wollen wir euch Mut machen durchzuhalten, auch wenn es an manchen Tagen schwer fällt. Dann malen oder basteln wir einfach einen farbenfrohen Regenbogen, um uns abzulenken und eine positive Message zu verbreiten.
Denn der Regenbogen hat sich als Symbol gegen die Coronakrise durchgesetzt. Er soll Hoffnung und Freude verbreiten. Die Idee, Regenbögen in der Corona-Krise zu malen beziehungsweise zu basteln, kommt aus Italien und Spanien. Dort haben die Kinder begonnen ihre Regenbögen an Fenster & Türen zu kleben, wo sie andere beim Vorbeigehen sehen können. Langsam setzt sich diese Symbolik auch hierzulande durch. Wir sind für euch kreativ geworden und zeigen euch vier Varianten des Regenbogens zum Nachmachen.

Der Regenbogen als Dekorationselement für Fenster, Eingangsbereich und Kinderzimmer


 

Strickliesel Regenbogen

Eine wunderschöne Dekoration fürs Kinderzimmer und bereits für Kinder im Volksschulalter umsetzbar ist unser „gestrickter“ Regenbogen. Du brauchst fünf bunte Wollknäuel, ein weißes Wollknäuel, eine Strickliesel (kann auch leicht selbst hergestellt werden), eine Häkelnadel, eine Gabel, eine Schere, Blumendraht und Heißkleber. Aus den fünf Wollfarben strickst du Kordeln (ca. 25cm lang). Die äußeren Kordeln des Regenbogens müssen dabei immer etwas länger sein, als die Kordeln die innerhalb liegen. Durch jede Kordel ziehst du dann einen Draht und formst sie zu einem Halbkreis. Damit die geformten Kordeln als gesamter Regenbogen zusammenhalten, haben wir sie punktuell mit Heißkleber zusammengeklebt. Aus der weißen Wolle fertigst du mit Hilfe einer Gabel sechs kleine Pompoms. Jeweils drei Wolken-Pompoms klebst du mit Heißkleber an das Ende des Regenbogens.

Regenbogen aus Salzteig

Eine wunderschöne Dekoration für Fenster oder Türen hat Damaris mit ihrer Tochter Lauren gemacht. Dafür brauchst du Mehl, Salz, Wasser, Nudelwalker, eventuell runde Ausstechformen und ein Messer zum Halbieren, einen Löffel, deinen Backofen, ein Backblech mit Backpapier, Wachsmalfarben, Schnüre, Heißkleber und einen Ast. Aus Salzteig haben Damaris und Lauren Halbkreise in verschiedenen Größen geformt und mit einem Löffel die innere Rundung des Regenbogens ausgestochen. Nachdem der Salzteig gebacken und ausgekühlt war, haben sie mit Wachsmalkreiden – es funktioniert aber auch wunderbar mit Aquarellfarben – Regenbögen gemalt. Diese Regenbogen aus Salzteig zieren nun aufgehängt auf Fäden in unterschiedlicher Höhe auf einem schönem Ast den Eingangsbereich der Wohnung.

Der Regenbogen als hoffnungsvolle Grußbotschaft zum Verschicken


 

Regenbogen Grußkarte

Die Regenbogen Grußkarten haben Lauren – der Tochter von Damaris – besonders viel Spaß gemacht zu malen. Du brauchst dafür Karten aus buntem Karton, Wattestäbchen, 2 Eisstäbchen, Kleber und Acrylfarben. Damaris hat 6-7 Wattestäbchen auf ein Eisstäbchen geklebt, anschließend ein zweites Eisstäbchen darauf geklebt und abgewartet, dass es gut festgeklebt ist, denn so verhindert man das Verrutschen während des Regenbogen ziehens. Acrylfarben nebeneinander tupfen so dass beim Eintauchen mit der selbst gebastelten Zeichenhilfe auf jedem Wattestäbchen eine andere Farbe ist. Schon kannst du bunte Regenbögen auf die Karte zeichnen. Die Grußkarten mit Regenbogen darauf kann man in der Quarantäne lieben Menschen schicken, um ihnen eine besondere Freude zu bereiten!

Regenbogen aus dem Kuvert

Den Regenbogen aus dem Kuvert hat Karolina für die Uroma gebastelt, um diese etwas aufzuheitern. Du brauchst dazu ein Kuvert, ein A3 Blatt, Farbstifte, eine Schere und Klebstoff. Zuerst musst du ein Kuvert falten oder vielleicht hast du auch eines zuhause. Auf einem A3 Blatt zeichnest du nun einen farbenfrohen Regenbogen, auf den du noch eine Botschaft schreiben kannst. Diesen Regenbogen schneidest du aus und klebst das einen Ende in das Kuvert. An das andere Ende klebst du eine selbst gezeichnete und ausgeschnittene Wolke, die von der Größe in dein Kuvert passt. Dann faltest du den Regenbogen in das Innere des Kuverts, so dass nur ein Stück der Wolke auf dem Kuvert schaut. Fertig ist der Regenbogen aus dem Kuvert zum Herausziehen. Wir haben das Kuvert auf unser Fotoalbum „Momentesammler“ geklebt.

Viel Freude beim Nachmachen unserer Regenbögen und bleibt gesund!

Julia & Damaris
mit Karolina, Josefina & Lauren

P.S.: Bei uns findest du online den Momentesammler, auf den wir den Regenbogen im Kuvert geklebt haben, unser Freundebuch und eine Zeichenmappe im Regenbogendesign.

 

Corona Quarantäne Teil 1: Beschäftigungsideen für Erwachsene
Corona Quarantäne Teil 2: Wie rede ich mit meinen Kindern über den Virus
Corona Quarantäne Teil 3: Beschäftigungsideen für Kinder

Teilnahme- und Datenschutzbedingungen des Gewinnspiels

Das Gewinnspiel startet am 24. März 2020 um 12 Uhr und endet am 01. Mai 2020 um 23.59 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen mit einem Wohnsitz in Deutschland und Österreich, welche mindestens 18 Jahre alt sind und die Bedingungen des Gewinnspiels erfüllen. Unter allen TeilnehmerInnen wird am Ende ein handgebundenes Freundebuch mit Personalisierung im Wert von € 39,- der Buchbinderei Strandl verlost. Schlussendlich wird der/die GewinnerIn per Zufallsgenerator unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt und am 02.05.2020 über eine Erwähnung unter dem Gewinnspielbeitrag – wenn möglich auch per Privatnachricht – auf Instagram benachrichtigt. Daher willigt er/sie ein auf Instagram öffentlich, namentlich erwähnt zu werden. Gewinnspielvereine sowie automatische Gewinnspiel-Dienste und Familienmitglieder sowie Mitarbeiter des Unternehmens sind nicht teilnahmeberechtigt. Beiträge dürfen keine Rechte Dritter verletzen. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nur für die Abwicklung des Gewinnspiels verwendet. Weiters haben TeilnehmerInnen ein Recht auf Auskunft, Korrektur, Löschung der Daten. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung sind ausgeschlossen. Wir übernehmen den Versand des Gewinns allerdings keine Haftung bei Verlust, Beschädigung auf dem Postweg. Die Promotion steht in keiner Verbindung zu Facebook & Instagram und wird in keiner Weise von diesen gesponsert, unterstützt und organisiert. Veranstalter des Gewinnspiels ist die Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. in der Wiener Straße 43a in 4020 Linz, Österreich in Kooperation mit Damaris .

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung und Verlinkungen, Bilder: Buchbinderei Strandl & Damaris,Titelbild: Unsplash

Corona Quarantäne: Wie beschäftige ich meine Kinder in den Osterferien?

Corona Quarantäne: Wie beschäftige ich meine Kinder in den Osterferien?

Beschäftigungsideen in Corona Quarantäne in den Osterferien


In den Osterferien haben viele einen Urlaub mit den Kindern geplant, den sie jetzt stornieren mussten. Oder Aktivitäten wie den Besuch eines Spielplatzes oder Tierparks, kultureller Einrichtungen und Feiern mit der Familie. Durch die Quarantäne sind die Ferien dieses Jahr ganz anders und nach einigen Wochen zuhause – in denen bisher zumindest Homeschooling am Programm stand – fehlt vielen Eltern ein Programmpunkt. Die Osterferien in der Corona Quarantäne sollen für die Kinder trotzdem ein schönes Erlebnis sein. Wir haben daher einige Beschäftigungsideen gesammelt, die abwechslungsreich und kostenlos zuhause gemacht werden können. Dabei haben wir den Schwerpunkt auf Ideen aus Österreich, vor allem aus Wien und unserer Heimatstadt Linz gelegt.

Kreatives, Kunst & Kultur

Lesen, Rätseln & Experimentieren

 

Bewegung, Sport & Aktivitäten im Freien

 

Wenn du noch Ideen hast für die Osterferien zuhause, dann lass uns und die Leser in den Kommentaren daran teilhaben.

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Corona Quarantäne Teil 1: Beschäftigungsideen für Erwachsene
Corona Quarantäne Teil 2: Wie rede ich mit meinen Kindern über den Virus
Corona Quarantäne Teil 4: Regenbogen gegen Corona

Blogheim.at Logo
Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung und Verlinkungen, Bilder: Buchbinderei Strandl, Titelbild:  Unsplash