Interview mit Spielwarenbesitzerin Klara – Was schenke ich meinem Kleinkind zum Geburststag?

Interview mit Spielwarenbesitzerin Klara – Was schenke ich meinem Kleinkind zum Geburststag?

Auf der Suche nach dem passenden Geschenk zum Kindergeburtstag…


Der Geburtstag unserer zwei Töchter naht und wie jedes Jahr der Gedanke:
Was schenkt man am besten?
Was sind sinnvolle Spielsachen für die Kleinen, von denen sie lange etwas haben?
Und wie viel Spielzeug braucht eigentlich ein Kind?

Da kam das Interview mit 2fach Mama und Spielwarenladenbesitzerin Klara genau recht!
Aber lest selbst und am Ende des Blogbeitrages gibt es auch etwas für euch zu gewinnen…

Interview mit Klara vom Spielwarenladen Wichtelkram in Mödling


Hallo Klara, bitte stell dich kurz vor und wie es dazu kam, dass du Besitzerin eines Spielwarenladens in Mödling bei Wien bist.

Eigentlich bin ich diplomierte Designerin und Malerin. In Deutschland bei Eltern aufgewachsen, die nicht nur meine Kreativität förderten, sondern auch schon früh Umweltbewusstsein schulten und für die 90er Jahre schon sehr fortschrittlich ökologisch lebten. Als ich vor knapp sieben Jahren zum ersten Mal Mutter geworden bin, wollte ich eben dieses Bewusstsein auch an meine Kinder weiter geben. Musste dabei aber feststellen, dass schadstofffreie Produkte und natürliche Spielzeuge für Kinder kein Selbstverständnis waren. Ich habe mir dazu viel Informationen angelesen, mich mit meiner Schwester, die Pädagogin ist, ausgetauscht, Produkte mühsam über Onlineshops und diverse Geschäfte zusammen gesucht und sogar ein Jahr in einem reformpädagogischen Zentrum mit Kindern gearbeitet. Als vor 3 Jahren das örtliche Fachgeschäft für Holzspielwaren wegen Pension schloss, kam mir zum ersten Mal der Gedanke, ein eigenes Spielwarengeschäft zu eröffnen, in dem ich all die Produkte anbieten würde, die ich mir über Jahre zusammen gesucht hatte. 

Von der Idee bis zur Ausführung ging es dann plötzlich ganz schnell und so habe ich vor 2,5 Jahren mein Geschäft „Wichtelkram“ in der Kleinstadt Mödling, eine S-Bahnstation südlich von Wien eröffnet. Hier biete ich Spielzeuge und Produkte für Kinder von 0-10 Jahren unter dem Motto: Natürlich spielen-Kreativ wachsen an. Fast 70 % meiner Produkte sind nachhaltig, schadstofffrei, aus Biobaumwolle und größtenteils in Europa gefertigt. Ich biete Spielwaren und Artikel an, die die Kinder nicht nur beschäftigen, sondern ihre Kreativität anregen und so ihre Selbstständigkeit fördern. Dabei nutze ich viele reformpädagogische Materialien aus den Bereichen Montessori und Waldorf. Auch Bücher für Kinder wähle ich sehr bewusst aus, Sprach – und Wissensförderung ,aber auch ansprechende Illustrationen sind bei der Auswahl ausschlaggebend. Dabei schließt sich mein eigentlicher Beruf als Designerin nicht aus – auch Spielwaren und Produkte für Kinder gibt es in den unterschiedlichsten Designs, ich bin da recht wählerisch, neben funktionalen Aspekten muss die Optik der Spiele für mich auch immer stimmig sein, sonst nehme ich das Produkt nicht ins Programm auf. 

Welche Art von Spielzeug eignet sich für Kleinkinder?

Spielzeug für Kleinkinder sollte das Kind nicht nur bespielen, wie es viele Musikspielzeuge tun, die vor sich hin Tuten und Blinken und die Sinne des Kindes völlig blockieren! Spielzeuge für Kinder sollten das Kind zum Spielen und Entdecken anregen. Im zweiten Lebensjahr geht es meist erst einmal um die simple Erfahrung von Physik – wie groß ist etwas, wie rollt etwas, wie hört sich etwas an, dass aufeinander geschlagen wird, wie lang dauert es, ehe der Ball auf dem Fußboden aufschlägt,…Entsprechendes Spielzeug kann aufeinander aufbauen und dann für weitere Entwicklungsschritte genutzt werden. Ich mag Spielzeug nicht, dass nur einen Zweck oder eine Funktion bedient, sondern finde es sinnvoll Spielzeuge zu kombinieren, so dass das Kind damit wachsen kann. 

Hast du ein Lieblingsspielzeug, dass du zum Beispiel zum ersten Geburtstag empfiehlst und dass mit wächst?

Eines meiner Lieblingskombinationen zum ersten Geburtstag sind zum Beispiel der kleine Regenbogen und die Holzkugeln von Grimm’s. Das Holz ist unlasiert, die Kinder spüren die Holzmaserung, sie riechen das Holz und begreifen somit das Spielzeug ganzheitlich. Der Regenbogen kann zum Bauen und Stecken, Balancieren und Sortieren genutzt werden. Mit den Kugeln kann nicht nur gerollt werden, diese können zum Sortieren und zur Schulung von Feinmotorik genutzt werden, zum Balancieren auf dem Regenbogen und zum Hindurchrollen der einzelnen Bögen. Wenn die Kinder älter werden lässt sich durch Erweiterung dieser Spielzeuge auch eine Kugelbahn, ein Haus, ein Bauernhof etc. zaubern. Der Fantasie der Kinder sind da keine Grenzen gesetzt – man muss ihnen nur die Möglichkeit geben, diese zu entfalten. 

Wie viel Spielzeug braucht ein Kind?

Weniger ist mehr. Je weniger unruhig und je weniger Funktionen ein Spielzeug hat, desto freier kann ein Kind mit diesem wachsen. Viele Eltern glauben, weil das Spielzeug einmal nicht bespielt wird, dass es das Kind es als langweilig empfindet und kaufen gleich das Nächste. Das führt dazu das Kinder oft tausende Spielsachen haben, aber sehr schnell das Interesse an etwas verlieren, da sie wissen, der nächste Ersatz wird bald aufgefüllt.

Was kann man tun, damit ein Kind lange Freude an den Spielsachen hat?

Ich empfehle Spielzeuge kreiseln zu lassen: ein Regal für die Kinder einzurichten, in dem zum Beispiel in einem wöchentlichen Rhythmus Spielzeuge ausgetauscht werden. Kinder nehmen das angebotene Spielzeug dann wieder bewusster war und nutzen das eingeschränkte Angebot vielfältiger. So kommt es auch zu keiner Überreizung. Außerdem empfehle ich Spielsachen zu schenken, die auch den Erwachsenen Spaß machen. Wenn das Kind merkt, dass man sich zum Spielen mit ihm quält, hinterlässt dies immer ein ungutes Gefühl. Dabei gibt es wirklich viele Spiele, die für Erwachsene genauso attraktiv sind wie für Kinder oder fast meditativ sein können – daran wächst nicht nur das Kind, sondern auch die Eltern-Kind-Beziehung. 

 

Danke Klara für ein wirklich spannendes Interview zum Thema Spielzeug für Kleinkinder.
Und für euch gibt es Klaras Lieblingsspielzeug (sechsteiliges Regenbogen Bauspiel und die großen Regenbogenkugeln von Grimm’s) sowie eine handgemachte, personalisierte Meilensteine Box von uns für die schönsten Erinnerungen an die Kindheit zu gewinnen. Schaut dazu auf unsere Instagramseite und auf die von Wichtelkram.
Die Teilnahme- und Datenschutzbedingungen dazu findet ihr weiter unten. Viel Glück!

Die personalisierte, in drei Leinenfarben hangebundene „Meilensteine“ Box eignet sich für die Aufbewahrung der Kindheitserinnerungen, wie dem Erinnerungsbuch „Meilensteine“, Briefe an das Kind, Geburtstagskarten, Fotos von Kindergarten- und Schulstart, Medaillen und andere Erinnerungen von einem Jahr bis zur Volljährigkeit.

Regenbogen – Bauspiel – 6-Teilig für Kinder ab 1 Jahr – für kreatives Bauen und Entdecken aus Vollholz.
Große Holzkugeln für die Kleinen, ab 9 Monaten

Was ist das Lieblingsspielzeug eurer Kinder?

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bilder: @grimmswoodentoys (zur Verfügung gestellt von Klara – Wichtelkram)

 

Teilnahme- und Datenschutzbedingungen des Gewinnspiels


Das Gewinnspiel startet am am 11. September 2020 um 09.00 Uhr und endet am 13. September 2020 um 23.59 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen mit einem Wohnsitz in Deutschland und Österreich, welche mindestens 18 Jahre alt sind und die Bedingungen des Gewinnspiels erfüllen. Unter allen TeilnehmerInnen wird am Ende ein sechsteiliges Regenbogen Bauspiel von Grimm’s im Wert von € 24,95,- sowie große Regenbogenkugeln von Grimm´s im Wert von € 14,50,- von Wichtelkram und eine personalisierte Meilensteine Box im Wert von € 79,- der Buchbinderei Strandl verlost (siehe Foto der Produkte oben). Schlussendlich wird der/die GewinnerIn per Zufallsgenerator unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt und am 14.09.2020 über eine Erwähnung unter dem Gewinnspielbeitrag – wenn möglich auch per Privatnachricht – auf Instagram benachrichtigt. Daher willigt er/sie ein auf Instagram öffentlich, namentlich erwähnt zu werden. Gewinnspielvereine sowie automatische Gewinnspiel-Dienste und Familienmitglieder sowie Mitarbeiter des Unternehmens sind nicht teilnahmeberechtigt. Beiträge dürfen keine Rechte Dritter verletzen. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nur für die Abwicklung des Gewinnspiels verwendet. Weiters haben TeilnehmerInnen ein Recht auf Auskunft, Korrektur, Löschung der Daten. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung sind ausgeschlossen. Wir übernehmen den Versand des Gewinns allerdings keine Haftung bei Verlust, Beschädigung auf dem Postweg. Die Promotion steht in keiner Verbindung zu Facebook & Instagram und wird in keiner Weise von diesen gesponsert, unterstützt und organisiert. Veranstalter des Gewinnspiels ist Wichtelkram – Spielwarenladen und Waldorfshop, Hauptstraße 53, Mödling 2340, Austria und die Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. in der Wiener Straße 43a in 4020 Linz, Österreich.

Piran – Venedig von Slowenien

Piran – Venedig von Slowenien

Warum gilt Piran als Venedig von Slowenien?


Piran wird nicht umsonst Venedig von Slowenien genannt, zwar gibt es keine Kanäle, doch ist das Städtchen als Halbinsel von Meer umgeben und es erinnern die schmalen Gassen mit den eng aneinandergereihten Häusern an die italienische Stadt. Die alte Küstenstadt mit den Überresten der mittelalterlichen Ringmauer ist als kulturhistorisches Denkmal geschützt. Für uns ist die malerische mittelalterliche Küstenstadt die schönste an Sloweniens Küste. Und auch mit Kindern gibt es hier viel zu entdecken.

Vom Parkhaus Fornače direkt zum Stadtzentrum, dem lebendigen Tartini Platz


Geparkt haben wir oberhalb der Stadt im Parkhaus Fornače und dann ging es geradewegs am Meer entlang bis zum Hafen. Am Tartini-Platz haben wir auf einer der Bänke mit Blick auf das Denkmal ausgiebig unser mitgebrachtes Frühstück verzehrt und das morgendliche Treiben beobachtet. Die Kinder konnten sich am Platz gleich ein wenig austoben. Bis zu Beginn des 19. Jh. befand sich hier übrigens noch ein kleiner Fischereihafen, der von den Venezianern mit Sand zugeschüttet wurde, um eine große Marktfläche zu erschaffen, um die herum auch alle wichtigen Gemeindeinstitutionen erbaut wurden. Der Platz wurde nach dem berühmten Einwohner von Piran, dem Violinisten und Komponisten Giuseppe Tartini benannt (1692-1770). Wie dieser Platz als Fischerhafen ausgesehen hat, haben wir dann anschließend auf einem Bild im Muschelmuseum sehen können.

Die magische Welt der Muscheln und Schnecken


Erster Stop nach dem Frühstück war für uns nämlich das Muschel-Museum (Magical World of Shells Museum) . Ein sehr kleines, aber außergewöhnliches Museum, denn hier gibt es Muscheln und Schnecken aus der ganzen Welt sowohl aus Süß-als auch Salzwasser zu entdecken. Der Museumsbetreiber hat viele tolle Geschichten parat und für Kinder gibt es auch einige Muscheln zum Angreifen und durch eine Lupe genauer zu Betrachten. Hier haben wir bestimmt eine Stunde verbracht.

Wir tauchen ab in Sloweniens Unterwasserwelt


Ein Stück weiter ist dann das ebenfalls kleine aber auch sehr schöne Aquarium. Die Besonderheit der Aquariums von Piran ist, dass hier fast nur einheimische Fischarten aus dem Mittelmeer vor Slowenien zu sehen sind. Hier haben wir zum Beispiel die gigantische Seespinne und schwebende Quallen bewundert. Gerade für unsere Kleine (2,5) war es beeindruckend und eine gute Möglichkeit der Mittagshitze im klimatisierten Aquarium zu entkommen und eine Toilettenpause zu machen.

Der atemberaubendste Blick über das Meer von der Kathedrale St. Georg


Nach etwa 30 Minuten im Aquarium sind wir an den Stränden entlang vorbei am Leuchtturm – wo man ganz in der Nähe des Naturdenkmals Kap Madona steht – zur Rückseite von Piran gegangen. Hier findet man am Weg viele nette Plätzchen für ein kühles Getränk oder Eis sowie ein Mittagessen bevor es bergauf Richtung Kathedrale St. Georg geht. Die Kirche steht auf einer Klippe nur wenige Meter vom Meer entfernt. Hier hat man einen atemberaubenden Blick über das Meer und den Tartini Platz von oben. Der 46 Meter hohe Kirchturm der St. George’s Cathedral – wie die Kirche auf Englisch heißt – kann bestiegen werden und bietet einen noch spektakuläreren Blick bis nach Italien. In nur wenigen Minuten kommt man auf der Vorderseite hinab direkt zurück auf den Tartini Platz, wo wir am Morgen gestartet sind.

Der beste Blick auf die Halbinsel Piran von der alten Stadtmauer


Der große erhaltene Teil des Stadtmauer – Town Walls genannt- ist vom Tartini-Platz in etwa 10 Minuten zu erreichen. Der Spaziergang auf der alten Stadtmauer samt Wachtürmen ist etwas, dass man sich hier ebenfalls nicht entgehen lassen sollte. Von hier oben hat man einen fantastischen Panoramablick über die Halbinsel, die man aus dieser Perspektive erst so richtig wahrnimmt. Wir haben die Stadtmauer bereits im letzten Jahr besichtigt und sind direkt mit dem Auto hinauf gefahren und hatten Glück in der Nähe einen Parkplatz zu finden.

Top Sehenswürdigkeiten in Piran


Obwohl wir wie bereits schon das zweite Mal in Piran waren, haben wir immer noch nicht alles gesehen. Zu den Top Sehenswürdigkeiten zählen noch das Maritime Museum sowie das Minoritenkloster des Hl. Franziskus, die wir uns unbedingt bei unserem nächsten Besuch in der wunderschönen slowenischen Küstenstadt Piran ansehen wollen. Wir sind auch gespannt auf eure liebsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps!

Ward ihr schon einmal in Piran? Was ist eure liebste Sehenswürdigkeit der Stadt oder euer Geheimtipp?

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bilder: Buchbinderei Strandl

 

Tipps für den Urlaub der Kinder alleine mit den Großeltern

Tipps für den Urlaub der Kinder alleine mit den Großeltern

Ab welchem Alter und warum reisen Kinder alleine mit Oma und Opa?


Unsere Mädels fahren beide seit sie etwa ein Jahr alt sind mit den Großeltern in den Urlaub. Es gibt viele Gründe, warum man Kinder mit Oma und Opa oder anderen Verwandten allein Urlaub machen lässt. Erstens freuen sich sowohl die Großeltern, als auch die Enkelkinder auf die intensive gemeinsam Zeit, zweitens kann man als Eltern wieder einmal Paarzeit verbringen und drittens ist es auch eine Option um längere Ferienzeiten, an denen man selbst arbeiten muss, zu überbrücken. Voraussetzung für einen solchen „Generationenurlaub“ ist natürlich, dass auch die Großeltern im Alltag die Kinder oft sehen und betreuen, also bereits eine gute Vetrauensbasis gegeben ist und die Großeltern sich körperlich sowie mental fit genug fühlen, um alleine einige Zeit Verantwortung für die Kinder zu übernehmen.

Wohin sollten Kinder mit den Großeltern in den Urlaub fahren?


Ist es der erste Urlaub des Kindes alleine mit Oma und Opa, dann ist es sinnvoll mit einem kurzen Urlaub in der Nähe des Wohnortes der Eltern zu starten. Viele Familienhotels in Österreich bieten auch extra Packages für Urlaub mit Oma und Opa an und es gibt häufig eine Kinderbetreuung im Haus, welche die Großeltern stundenweise entlasten kann. Bei der Wahl des Urlaubsortes sollte überlegt werden, was sowohl die Erwachsenen, als auch die Kinder gerne machen und ob Urlaub in den Bergen, am See, in einer Stadt oder vielleicht sogar am Meer die beste Möglichkeit ist. Wir lassen unsere Kinder mit den Großeltern auch in die umliegenden Nachbarländer, zum Beispiel nach Deutschland, Italien, Slowenien und Kroatien fahren. Überall dorthin, wo man im Notfall mit dem Auto in einigen Stunden vor Ort ist. Allerdings müssen bei einer Reise ins Ausland einige wichtige Dokumente mitgeführt werden.

Was sollte sonst vor dem gemeinsamen Urlaub unbedingt noch geklärt werden?


Alle Eltern kennen es: Bei den Großeltern ist alles ein bisschen weniger streng und konsequent. Es gibt mehr zum Naschen und häufigeres Fernsehen. Im Urlaub mit den Großeltern wird es also auch etwas lockerer ablaufen. Deshalb sollten Eltern und Großeltern genau klären, was in Ordnung ist und was überhaupt nicht geht, wie zum Beispiel tägliches Aufbleiben bis Mitternacht oder drei Eis pro Tag. Dennoch sollten Eltern nicht von den Großeltern verlangen, dass sie alles genauso machen, wie sie selbst. Immerhin ist es ja auch eine Besonderheit des Urlaubs mit Oma und Opa wenn diese bei manchen Dingen ein Auge zudrücken und die Kinder besonders verwöhnen. Außerdem sollten feste Rituale, Vorlieben und Abneigungen der Kinder besprochen werden. Gewisse Routinen können helfen, um im Urlaub ohne Eltern besser zurecht zu kommen und auch Trost bei Heimweh spenden.

 

 

 

Was sollten Oma und Opa für die Enkelkinder unbedingt mitnehmen?


Neben dem Koffer und allen notwendigen Dingen wie Kleidung, Pflegeprodukten und Schuhe, darf nicht auf persönliche und mit Ritualen verbundene Sachen des Kindes vergessen werden: Die Sanduhr zum Zähneputzen, das Lieblingsbuch zum abendlichen Vorlesen oder das Kuscheltier und der Schnuller zum Einschlafen. Eine Reiseapotheke darf natürlich auch nicht fehlen. In unsere praktische Mutterkindpasshülle kommen außerdem alle Mutterkindpässe, Impfpässe, Versicherungskarten sowie ein Mund-Nasen-Schutz in Kindergröße für einen eventuellen Arztbesuch. Auf dem Notizzettel, der sich ebenfalls in der Mutterkindpasshülle befindet, werden alle wichtigen Informationen und Telefonnummern (z.B. Blutgruppe, Allergien und Vorerkrankungen der Enkelkinder sowie Namen und Telefonnummer des Kinderarztes) notiert. Kinder benötigen seit 2012 einen eigenen Kinderreisepass, der bis zum zwölften Lebensjahr gültig ist. Danach brauchen Jugendliche einen herkömmlichen Reisepass beziehungsweise Personalausweis. Aktuelle Reisepässe der Kinder, Kopien unserer Pässe sowie der Geburtsurkunden der Kinder und die Vollmacht für die Großeltern hängen wir in unsere Reisepasshülle für die ganze Familie ein.

Wofür ist eine Vollmacht der Eltern notwendig?


In vielen Ländern kann es zu Einreiseproblemen kommen, wenn die Großeltern nicht eine Vollmacht der Eltern mitführen, dass sie das Einverständnis der Eltern für den gemeinsamen Urlaub haben und ihnen für diese Zeit die Verantwortung übertragen wurde. Manche Länder, zum Beispiel Griechenland, verlange sogar eine beglaubigte Vollmacht (Information dafür über das Aussenministerium länderspezifisch einholen). Beglaubigungen können beim Notar oder bei Bezirksgerichten eingeholt werden und kosten etwa zwischen 35 und 50 Euro. Außerdem ist es sinnvoll die Einverständniserklärung zumindest in Englisch oder sogar in der Landessprache mitzuführen. Der ÖAMTC bietet hier eine tolle Vorlage und Vollmachten in allen möglichen Sprachen. Eine Kopie der Geburtsurkunde der reisenden Kinder sowie des Reisepasses oder Personalausweises der unterzeichnenden Eltern muss zur Vollmacht beigelegt werden. All diese Zettel falten wir und hängen sie zu den Pässen der Kinder in die Reisepasshülle ein.
Übrigens wird in manchen Ländern auch eine Vollmacht (des anderen Elternteils) verlangt, wenn nur ein Elternteil allein mit den Kindern verreist. Ist die Unterschrift nicht vorhanden, empfiehlt der ÖAMTC, den gerichtlichen Obsorgebescheid mitzunehmen. Zusätzlich zur Vollmacht kann es noch hilfreich sein, eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes sowie des Reisepasses des/der nicht mitreisenden Obsorgeberechtigten beizulegen!

 

 

 

Diese Dokumente müssen mit:


 

 

 

Mutterkindpasshülle (handgemacht, abwischbar, personalisierbar, auch für Deutschland) für

  • Mutterkindpass,
  • Impfpass,
  • Versicherungskarte (E-Card),
  • Notizzettel für wichtige Informationen (Blutgruppe, Allergien, Telefonnummern)
  • sowie ein zusätzlicher Gummi z.B. zum Einhängen des  Mund-Nasen-Schutz in Kindergröße

Reisepasshülle (handgemacht, abwischbar, personalisierbar, internationale Größe) für

  • Pass des Kindes
  • Pässe der Großeltern
  • Vollmacht (falten und einhängen)
  • Passkopie der Eltern (falten und einhängen)
  • Kopie der Geburtsurkunde des Kindes (falten und einhängen)

Rabattcode als Dankeschön


Unsere letzten Tage des Betriebsurlaubes sind angebrochen und wir möchten uns noch einmal für eure Treue sowie Bestellungen in Zeiten von Corona bedanken. Mit dem Rabattcode SOMMER15 bekommt ihr auf alle Produkte im Onlineshop (Ausnahme Produkte mit der Kennzeichnung Spezial, also spezielle Anfertigungen nach Kundenwunsch & Fotopapier für Canon Zoemini Fotodrucker) -15% Rabatt. Der Code muss bei der Bestellung ins Feld Promotion Code eingefüllt werden und gilt bis zum Ende unseres Betriebsurlaubes am Sonntag 16.08.2020 um 23.59 Uhr.

Haben eure Kinder schon einmal Urlaub mit den Großeltern alleine verbracht? Wie ist der Urlaub so verlaufen?
Habt ihr noch Empfehlungen was unbedingt ins Gepäck muss? 

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Titelbild: Unsplash, Bilder: Buchbinderei Strandl 

 

Wie schütze ich mein Baby vor Corona?

Wie schütze ich mein Baby vor Corona?

Wie kann ich mein Baby, Kleinkind und Kind am besten präventiv vor dem Coronavirus schützen?


Auch wenn Covid-19 nach ersten Studien bei den meisten Kindern zum Glück eher mild verläuft, macht man sich als Eltern Gedanken, wie man die eigenen Kinder am besten schützen kann. Denn gerade Babys und Kleinkinder können noch keinen Abstand halten oder einen Mund-Nasenschutz tragen. Sie sind hilflos und auf unsere Schutzmaßnahmen angewiesen. Wir haben für euch recherchiert welche Tipps die WHO zum Schutz von Babys gegen Corona gibt und diese durch unsere eigenen Empfehlungen ergänzt. Aber zuerst möchten wir euch mit ein paar aktuellen Informationen auf den neuesten Stand der Erkenntnisse bringen.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und der Übertragung auf das ungeborene und neugeborene Kind


Folgene Informationen sind aus dem aktuellen Paper (Stand: 24.07.2020) des Robert Koch Institut, vergleiche dazu: SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)

  • Der Hauptübertragungsweg für SARS-CoV-2 ist die Aufnahme virushaltiger Flüssigkeitspartikel, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen entstehen. Der längere Aufenthalt in kleinen, schlecht oder nicht belüfteten Räumen kann die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung über eine größere Distanz als 2 m erhöhen.
  • Eine Übertragung durch kontaminierte Oberflächen ist insbesondere in der unmittelbaren Umgebung einer infektiösen Person nicht auszuschließen, da vermehrungsfähige SARS-CoV-2-Viren auf bestimmten Flächen einige Zeit infektiös bleiben können. Das hängt aber von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche ab. Laboruntersuchungen einer amerikanischen Arbeitsgruppe zeigen (vgl. Aerosol and Surface Stability of SARS-CoV-2 as Compared with SARS-CoV-1), dass es nach starker Kontamination bis zu 3 Stunden als Aerosol, bis zu 4 Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton
    und bis zu 2-3 Tagen auf Edelstahl und Plastik infektiös bleiben kann.
  • In den meisten Fällen zeigen die Kinder SARS-CoV-2-positiver Mütter nach der Geburt keine Krankheitszeichen, eine Übertragung im Mutterleib kann aber nicht ausgeschlossen werden.
  • Bislang sind nur einzelne Fälle von Erkrankungen bei Neugeborenen beschrieben, die möglicherweise Folge einer Infektion im Mutterleib sind (37). Eine Übertragung auf das neugeborene Kind ist über den engen Kontakt und eine Tröpfcheninfektion möglich.
  • In mehreren Studien wurde die Muttermilch auf SARS-COV-2 untersucht, ohne dass ein Nachweis erfolgte.
  • Die Mehrzahl der Kinder zeigt nach bisherigen Studien einen eher milden und unspezifischen Krankheitsverlauf auf, nur ein kleiner Teil benötigt eine intensivmedizinische Versorgung und wird beatmungspflichtig.
  • Obwohl eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel oder importierte Produkte
    unwahrscheinlich ist, sollten beim Umgang mit diesen die allgemeinen Regeln der Hygiene des
    Alltags wie regelmäßiges Händewaschen und die Hygieneregeln bei der Zubereitung von Lebensmitteln beachten.
  • Es ist unwahrscheinlich, dass Coronaviren über das Berühren von Oberflächen, beispielsweise von Bargeld,
    Kartenterminals, Türklinken, Smartphones, Griffen von Einkaufswagen, Verpackungen
    oder Tüten übertragen werden.
    Grundsätzlich können Coronaviren aber durch direktes Niesen oder Husten einer infizierten
    Person auf Oberflächen gelangen und eine Zeit lang überleben. Eine Schmierinfektion einer
    weiteren Person erscheint dann möglich, wenn das Virus kurz danach über die Hände auf die
    Schleimhäute der Nase, der Augen oder des Mund- und Rachenraumes übertragen wird. Um
    sich vor Virusübertragungen über kontaminierte Oberflächen zu schützen, ist es wichtig, die allgemeinen Regeln der Hygiene des Alltags wie regelmäßiges Händewaschen und Fernhalten
    der Hände aus dem Gesicht zu beachten.

10 Tipps zum vorbeugenden Schutz des Baby oder Kindes vor Corona


  1. Regelmäßiges Händewaschen: Als Eltern sollte man mit gutem Beispiel voran gehen und regelmäßig Hände waschen, zum Beispiel vor dem Essen mit dem Kind gemeinsam gründlich mit Seife und Wasser oder Handdesinfektionsmittel die Hände säubern. Dies gilt natürlich auch für den Besuch, der zum Beispiel das Baby halten will. Gründliches Händewaschen tötet alle Viren, die sich auf unseren Händen befinden, und verhindert, dass man sich selbst und das Kind infiziert.
  2. Vermeiden von Berührung in Augen, Nase und Mund: Wenn möglich das eigenen Gesicht und auch das Gesicht der Kindes nicht – vor allem wenn die Hände nicht gewaschen sind – berühren. Die Übertragung des Virus in den Körper kann verhindert werden, indem wir weder unser Gesicht noch das Gesicht unseres Babys berühren.
  3. Auf richtige Husten- und Niesetikette achten: Immer in die Armbeuge oder in ein Taschentuch husten sowie niesen und andere darauf aufmerksam machen.Wer auf richtige Atemwegshygiene achtet, schützt sein Baby vor Viren.
  4. Beim Kochen auf Sauberkeit und Sicherheit: Hier gilt es einfach auf die allgemeine Hygiene zu achten wie das Händewaschen, Waschen der Lebensmittel und der verwendeten Kochutensilien.
  5. ​Schnuller und Fläschchen regelmäßig sterilisieren: Am besten sollte man den Schnuller und die Fläschchen täglich waschen, auskochen oder im Vaporisator sterilisieren.
  6. Desinfektion und Reinigung von Alltagsgegenständen: Auch wenn das Risiko wie bereits angeführt gering ist, macht es Sinn alltägliche Gegenstände wie Handy, Türgriffe, Einkaufswagen, Hochstuhl und auch die Mutterkindpasshülle – die zum Arzt mitgenommen wird – zu reinigen. Hier kann unsere Muki-Hülle und das Beschützmichtuch von norbärt hilfreich sein.
  7. Übermäßige Kontaktaufnahmen – vor allem bei Babys – vermeiden: Vermieden werden sollte vor allem der Kontakt mit kranken Menschen und insgesamt der enge Kontakt, am besten Abstand von mindestens einem Meter einhalten.
  8. Körperliche, regelmäßige Betätigung an der frischen Luft und gesunde Ernährung bei Kleinkindern und Kindern ist präventiv nicht zu unterschätzen
  9. Bei Krankheit zuhause bleiben und frühzeitige medizinische Versorgung in Anspruch nehmen: Sobald man sich selbst oder die Kinder sich krank fühlen, sollte man zuhause bleiben. Bei den ersten Anzeichen von Fieber, Husten und Atembeschwerden immer besser frühzeitig einen Arzt kontaktieren.
  10. Immer informiert bleiben und Ratschläge der Regierung befolgen

Unsere Mutterkindpasshülle kann vor und nach dem Arztbesuch außen und innen mit Desinfektionsmittel abgewischt werden. Neben dem Mutterkindpass (bei der deutschen Version: U-Heft und Mutterpass), hat der Impfpass, die Versicherungskarte, Notizen, eine Geldbörse und auch ein Mund-Nasen-Schutz (einfach in den Gummi einhängen) Platz.

Essengehen in Restaurants wird mit norbärt ein Kinderspiel. Das Tuch hält den Hochstuhl sauber.

Für Babyschale, Kinderwagen, Buggy und beim Stillen sagen viele Mamas zu norbärt liebevoll Mund-Nasen-Schutz fürs Baby/Kleinkind. Gerade in geschlossenen Räumen, bietet das Beschützmichtuch unter anderem Schutz vor Viren.

Beim Einkaufen schützt norbärt das Baby oder Kleinkind im Einkaufswagen vor Schmutz und Bakterien. Dabei ist nicht nur die Stange, sondern auch das ganze „Gestänge“ rundherum abgedeckt ist. 

 

Gewinne ein Beschützmichtuch von nörbärt und eine Mutterkindpasshülle von Buchbinderei Strandl


Aktuell kannst du hier auf unserem und dem Instagramaccount von norbärt ein Beschützmichtuch „Feldhase“ und eine Mutterkindpasshülle „Pusteblume“ gewinnen. Die Teilnahme- und Datenschutzbedingungen findest du am Ende des Blogbeitrages. Wir drücken die Daumen.

Vielleicht hast du noch einen hilfreichen Tipp, wie du dein Kind vor dem Coronavirus schützt. Dann teile doch diesen bitte mit uns und den LeserInnen in den Kommentaren!

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Titelbild: Unsplash, Bilder: Buchbinderei Strandl und Norbärt

 

Teilnahme- und Datenschutzbedingungen des Gewinnspiels


Das Gewinnspiel startet am am 07. August 2020 um 08.00 Uhr und endet am 09. August 2020 um 23.59 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen mit einem Wohnsitz in Deutschland und Österreich, welche mindestens 18 Jahre alt sind und die Bedingungen des Gewinnspiels erfüllen. Unter allen TeilnehmerInnen wird am Ende ein Beschützmichtuch von norbärt und eine Mutterkindpasshülle der Buchbinderei Strandl im Wert von € 53,-  verlost (siehe Foto der Produkte oben). Schlussendlich wird der/die GewinnerIn per Zufallsgenerator unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt und am 03.08.2020 über eine Erwähnung unter dem Gewinnspielbeitrag – wenn möglich auch per Privatnachricht – auf Instagram benachrichtigt. Daher willigt er/sie ein auf Instagram öffentlich, namentlich erwähnt zu werden. Gewinnspielvereine sowie automatische Gewinnspiel-Dienste und Familienmitglieder sowie Mitarbeiter des Unternehmens sind nicht teilnahmeberechtigt. Beiträge dürfen keine Rechte Dritter verletzen. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nur für die Abwicklung des Gewinnspiels verwendet. Weiters haben TeilnehmerInnen ein Recht auf Auskunft, Korrektur, Löschung der Daten. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung sind ausgeschlossen. Wir übernehmen den Versand des Gewinns allerdings keine Haftung bei Verlust, Beschädigung auf dem Postweg. Die Promotion steht in keiner Verbindung zu Facebook & Instagram und wird in keiner Weise von diesen gesponsert, unterstützt und organisiert. Veranstalter des Gewinnspiels ist Veronika Lafer (norbärt), Pischelsdorf 317, 8212 Pischelsdorf und die Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. in der Wiener Straße 43a in 4020 Linz, Österreich.

Muttertagsgeschenk 2020 – selbstgemachte und persönliche Ideen für Mama

Muttertagsgeschenk 2020 – selbstgemachte und persönliche Ideen für Mama

Was schenke ich zum Muttertag 2020?


Der Muttertag nach Wochen in Corona Isolation wird heuer etwas Besonderes. Es wird schön den engsten Familienkreis, wenn auch mit Distanz, wiederzusehen. Aber Achtung an alle Väter, heuer haben die Kinder nicht im Kindergarten oder in der Schule Muttertagsgeschenke gebastelt. Jetzt müssen die Papas ran. Wir haben uns Gedanken über tolle, gemeinsame Geschenke gemacht, die selbstgemacht und praktisch sind. Diese können auch perfekt von größeren Töchtern für ihre Mamas gemacht beziehungsweise verschenkt werden.
Wir haben für euch etwas Selbstgemachtes beziehungsweise selbst gekochtes für Mutti und zwei persönliche, personalisierbare Geschenkideen. Aber lest selbst was wir uns als Muttertagsgeschenk 2020 überlegt haben…

 

Löwenzahnhonig und Löwenzahnsirup


Für die vegane Version des Honigs braucht man kein Imker zu sein. Sondern nur ein Fleckchen Wiese mit viel Löwenzahn und etwas Geduld. Der Löwenzahnhonig ist richtig lecker und lässt sich als Süßungsmittel für Tee oder frische Früchte, aufs Brot oder als Sirup für erfrischende Kaltgetränke verwenden. Dazu einfach etwas Löwenzahnsirup wie Verdünngssaft verwenden. Zuerst mit ein wenig kochendem Wasser verrühren, dann mit kaltem Soda aufspritzen und mit Eiswürfel sowie Minze garnieren.

Verpackt in einem schönem Schraubglas oder einer Flasche mit selbst gestaltetem Etikett ist er ein tolles selbstgemachtes Geschenk zum Muttertag. Als schöne Ergänzungen zum Muttertagsgeschenk passen unser handgebundenes, personalisiertes Rezeptbuch „Meine süßen Seiten“ zum Aufschreiben der eigenen süßen Rezepte und unser Buchaufsteller „Klapp“, der als Assistent in der Küche Bücher, Tablet, Smartphone hält, aber auch als Unterlage zum Schreiben oder für den Laptop dient.

Du brauchst: 100 g Löwenzahnköpfe, 700 g Wasser, 2 Bio-Zitronen, 2 Bio-Orangen, 1 Vanilleschote, eventuell 1 Rosmarinzweig, 1 kg Rohrzucker, Topf (Thermomix), Sieb, Leinentuch, Safttrichter, Schraubgläser oder Flaschen.

Rezept: 100 g Löwenzahnköpfe pflücken und am besten auf einer Küchenrolle auflegen und vom Schmutz befreien oder sehr vorsichtig waschen. Die Köpfe im Wasser bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten kochen (TM 10 Min./ 80 Grad / Linkslauf / Stufe 1). Wasser samt Löwenzähne in einem verschließbarem Behälter etwa 5 Stunden gekühlt lagern. Dann durch einen Sieb in einen Topf leeren, Köpfe auch noch einmal in einem Leinentuch auspressen. Den Sud mit 1 kg Rohrzucker sowie Mark einer Vanilleschote ca. 90 Minuten bei mittlerer Hitze kochen (TM / 90 Min. / Varoma /Stufe 2). Saft von 2 Zitronen und 2 Orangen (sowie wenn gewünscht den Rosmarinzweig) zugeben. Weitere 20 Minuten kochen (TM 20 Min. / Varoma / Stufe 2) und in die ausgekochten Gläser füllen (Rosmarinzweig entfernen.), auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Für den Sirup, also wenn ihr es dünnflüssiger wollt, einfach alles kürzer kochen, denn je länger der Sud kocht, desto dunkler, aromatischer und fester wird er.Übrigens galt der Löwenzahnhonig früher auch als Hausmittel. Wie uns Oma Strandl erzählt hat, wurde er gerne als Hustensaft eingesetzt.

Viel Freude beim Nachkochen des Löwenzahnhonigs und Sirups und einen wunderschönen Muttertag 2020.

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung und Verlinkungen, Bilder: Buchbinderei Strandl