fbpx

Unter einem Corporate Blog, oder auf Deutsch: Unternehmensblog, versteht man das Webblog eines Unternehmens. In Deutschland nutzen bereits viele Firmen ihren eigenen Blog als Kommunikations- und Werbeinstrument. Hierzulande wird Corporate Blogging noch viel zu wenig genutzt. Diana (Wildr) hat uns im Interview erklärt, warum Unternehmen bloggen sollten und wie man das Ganze anpackt. Zum Abschluss des Interviews erzählen wir euch noch wie wir als Unternehmen unseren Blog führen. Und welche Vor- und Nachteile sich für uns daraus ergeben haben.

 

Interview mit Diana zum Thema Corporate Blogging


 

Hallo Diana! Stell dich doch bitte kurz vor.

Ich bin Diana, 25 Jahre, lebe in Wien und bin selbstständig tätig im Bereich Social Media Management. Als Bloggerin habe ich selbst ganz viele Tipps und Tricks und Erfahrung sammeln können und weiß genau, was meine Kunden brauchen.
Anmerkung: Unter Wildr findet ihr einerseits Dianas Blog. Andererseits ihre Angebote im Bereich Social Media Service von der Konzeption über die Kreation bis hin zur Betreuung und Schulung.

Warum sollten deiner Meinung nach mehr Unternehmen bloggen? Welchen Mehrwert bringt das?

Ein Unternehmensblog hilft dabei, auf unserem stark übersättigten Markt, gesehen, statt übersehen zu werden. Mit einem Corporate Blog kann das Unternehmen seine „menschliche“ Seite zeigen. Kunden schätzen den persönlichen Kontakt, sowie den Blick hinter die Kulissen zu den Menschen, die hinter den Produkten oder Dienstleistungen stehen. Authentisches Bloggen ist der beste Weg, um den Kunden diesen Einblick zu gewähren. Das Corporate Blog ist das Herzstück des Social Media Bereichs, der im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken keinem Logarithmus unterworfen ist und selbst bestimmt geführt werden kann. Je mehr Blogbeiträge sich auf der Unternehmensseite befinden, desto besser ist außerdem die Sichtbarkeit im Netz. Google bevorzugt aktuelle Seiten mit viel Content und genau das wird durch einen Corporate Blog erreicht.

Wie startet man einen Corporate Blog?

Bevor man mit dem Bloggen anfängt, sollte man sich überlegen, worüber man schreiben will und am besten bereits ein Jahr vorausplanen. Ein Mindmap zur Themensammlung kann dabei hilfreich sein. Dabei sollte man sich immer überlegen, worüber man selbst gerne lesen würde. Beginnt man mit das Weblog dann sollte man dieses auch in einer Regelmäßigkeit mit Artikeln füttern, um die Leserschaft bei der Stange zu halten. Ein Blog sollte am besten hausintern führen, denn nur dann ist er auch authentisch. Zu Beginn kann es aber ratsam sein sich Hilfe zu holen, z.B. mit Schulungen über die Arbeit mit WordPress, Google Analytics, Contentplanung…

Worüber können Unternehmen bloggen? Wie findet man Themen für das Webblog?

Prinzipiell sollte einmal gesagt werden, dass es für alle Themen eine Zielgruppe gibt, die sich dafür interessiert. Auch Nischenblogs funktionieren, es dauert zwar meist länger bis das Blog gefunden wird, aber die Beiträge bleiben ja für immer im Internet und können noch viele Jahre später LeserInnen begeistern. Jedes Unternehmen sollte über Themen bloggen, die im Bereich der eigenen Tätigkeit liegen, wobei diese auch etwas weiter gefasst werden kann. So habe ich zum Beispiel für ein Unternehmen einen „Office Survival Guide“ geschrieben, also wie man den Büroalltag überlebt. Allgemeine humorvolle Themen wie dieses, oder auch Feiertage sowie das Aufgreifen aktueller Ereignisse liefern ebenfalls einen spannenden Content für das Blog. Wichtig ist dabei immer nur ein authentisches Bloggen. Und man muss vom Werbedenken wegkommen, denn ein reines Werbeblog interessiert niemanden zu lesen.

Wer betreut das Blog?

Für das Unternehmensblog sollte eine hauptverantwortliche Person im Unternehmen ernannt werden, welche das Bloggen übernimmt und Spaß am Schreiben sowie Kreativität mitbringt und vor allem das Unternehmen gut kennt. Gerade beim Corporate Blogging können aber auch zwischendurch andere MitarbeiterInnen bloggen oder man führt Interviews mit Geschäftspartnern, befragt Experten, beziehungsweise plant Gastbeiträge ein. Eine abwechslungsreiche Mischung kann für das Weblog nur von Vorteil sein.

Wie oft sollte gebloggt werden, damit das Blog auch gesehen bzw. gelesen wird?

Ich denke es kommt nicht auf die Häufigkeit, sondern auf die Regelmäßigkeit des Bloggens an. Bloggt man nur einmal pro Monat, so sind das auch 12 Beiträge im Jahr und nach 10 Jahren 120 relevante und interessante Artikel. Wichtig ist, dass man dranbleibt und sich nicht entmutigen lässt, wenn das Blog zu Beginn nicht hunderte LeserInnen begeistert. Ein Blog braucht seine Zeit, um zu reifen und auch gefunden zu werden. Mehr Schichtbarkeit kann man aber auf jeden Fall durch Social Media Posts z.B. auf Facebook oder Instagram, durch das Teilen des Blogs z.B. in Facebookgruppen, das Verlinken des Blogs in der Signatur und das Aussenden von Newslettern mit aktuellen Bloglinks erlangen.

Buchbinderei Strandl bloggt


 

Um das traditionelle Handwerk der Buchbinderei und unsere Vielfalt an Produkten nach außen tragen zu können und in Kontakt mit unseren KundInnen zu bleiben, haben wir uns vor etwa einem Jahr für den Start eines Corporate Blogs entschieden. Damit sind wir hier in Österreich gerade was Klein- und Mittelbetriebe anbelangt noch in keiner großen Gesellschaft.

Vorteile, Herangehensweise & Herausforderungen

Daraus ergibt sich der Vorteil, dass bereits nach der kurzen Zeit in der wir bloggen, viele Firmen oder Privatpersonen mit Kooperationen auf uns zukommen. Durch das Corporate Blog konnten wir bereits jetzt unsere Bekanntheit steigern. Wir können über Themen ausführlicher schreiben, die uns am Herzen liegen, umfangreicher und kostenlos für unsere Produkte werben und auf Google ein höheres Ranking erreichen. Mit Hilfe unseres eigens entworfenen BlogBuch haben wir uns einen Jahresplan mit Themen erstellt. Dieser wird jedoch ehrlicherweise auch öfter einmal überworfen. Auch Kooperationen gehören gut überlegt, denn man will ja vor allem für das eigenen Unternehmen werben und nicht nur Fremdwerbung machen, beziehungsweise Gewinnspiele mit zeitlichem Abstand und Events aufgeteilt auf das Kalenderjahr planen. Wie ihr bereits herauslesen könnt, ist die Planung und auch das aktive Schreiben sowie Formatieren des Blogs mit viel Arbeit verbunden. Wir betreuen unseren Blog zu Zweit und ohne Hilfe einer Agentur. An einem Beitrag arbeiten wir mindestens 3 und bis zu 10 Stunden. Denn oft hat man eine Idee im Kopf, die man jeden Tag wieder ändert, ergänzt, überarbeitet, bis man selbst mit dem Endergebnis zufrieden ist. Dabei kann es oft deprimierend sein, wenn niemand das Blog liest, kommentiert oder im schlimmsten Fall sogar negativ bewertet.

Um den Spaß am Bloggen nicht zu verlieren, muss man sich davon freimachen was andere denken und Freude am Schreiben haben. Dann ergibt sich der Erfolg mit der Zeit von alleine!

Führt ihr bereits einen Corporate Blog in eurem Unternehmen?
Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, wo liegen die größten Herausforderungen?

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildnachweis: Titelbild designed by Wildr, Produktbilder designed by Wildr & Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U.