Weihnachten und Silvester in Ägypten

Weihnachten und Silvester in Ägypten

Weihnachtsfeiertage in Ägypten – Hurghada, Makadi Bay


Dieser Blog war eigentlich nicht geplant. Aber euer Interesse nach unseren Postings und Storys auf Instagram während unseres Urlaubs über Weihnachten und Silvester war so groß, dass wir für euch noch einmal alle Facts rund um Ägypten zusammenfassen.

Wir haben uns für den Ägyptenurlaub entschieden, da wir einen Direktflug von Oberösterreich (Flughafen Hörsching) – wo wir wohnen – nach Hurghada hatten. Außerdem ist die Mittelstrecke mit einem aktiven Kleinkind (Flugzeit ca. 5 Stunden) gut zu bewältigen und der Preis (ca. 1200 € pro Erwachsener für 2 Wochen AI und je nach Alter des Kindes ca. 600 €)  für die Hauptsaison wirklich günstig, im Vergleich zu anderen warmen Reisezielen über Weihnachten und Silvester. Die Makadi Bay nähe Hurghada (vom Flughafen etwa eine halbe Stunde Transfer) wurde uns vom Reisebüro aufgrund des schönen Hausriffes empfohlen und wir haben uns für das Resort „Sunwing Waterworld Makadi“ vor allem wegen dem großen Angebot für Kinder entschieden.

Die Mitarbeiter des Reisebüros hätten uns ein anderes Hotel empfohlen, dass etwas teurer gewesen wäre. Da sie uns darauf hingewiesen haben, dass der Standard des von uns gewählten Hotels keine 5 Sterne hat, was wir auch an den mittelmäßigen Online-Bewertungen lesen konnten. Zusammengefasst war das All Inklusive Resort der Red Sea Hotels Egypt Gruppe für uns ok, denn wir wussten, dass wir für den Preis kein Luxushotel erwarten können. Der Strand, das glasklare Meer mit den wunderschönen Korallen und bunten Fischen, die beheizten großzügigen Pools mit dem tollen Wasserpark, die Größe der Zimmer und der Stil der Anlage, die Organisation und Reiseleitung der Ausflüge und die deutschsprachige Betreuung im Kinderclub haben uns begeistert. Das Essen war nach unserem Geschmack mittelmäßig, vor allem das Frühstück (Käse, Aufstrich, Wurst von daheim mitzunehmen macht Sinn), die Getränke vor allem das gechlorte Wasser und der Alkohol ungenießbar (Cola, Fanta und Bier sind die beste Wahl), die Hotelanlage und die Zimmer sind teilweise schon renovierungsbedürftig (darauf achten, dass man eines der modernen und hellen Zimmer mit großer Terrasse bekommt) und der Service – sofern man nicht permanent allen Hotelangestellten Trinkgeld zusteckt – eher schlecht. Am meisten hat uns gestört, dass es unserer Meinung nicht All Inklusive war wenn man einige Gerichte und Getränke, das Dinner im Restaurant zu Weihnachten und Silvester und manche Abendshows extra bezahlen muss (hier muss man erst herausfinden wo es Eis, guten Cafe etc. ohne Mehrkosten gibt und dann eben dorthin gehen). Nichtsdestotrotz würden wir aufgrund des guten Preis-Leistung-Verhältnis und in der Hoffnung, dass einige Dinge verbessert werden, wieder nach Ägypten und vielleicht sogar in dieses Hotel reisen.

.Weihnachten und Silvester in der Sonne


Allen denen es egal ist, dass sie Weihnachten und Silvester keinen Schnee haben und die sich nach etwas Sonne und Wärme sehnen, können wir Ägypten ans Herz legen. Auch wenn es früh finster wird (um ca. 17 Uhr geht die Sonne unter) und morgens sowie abends kühl, kann man zwischen 10 und 16 Uhr Temperaturen um die 25 Grad (in der Sonne gefühlt wärmer) genießen und im Meer sowie Pool baden, ohne dass es zu heiß ist. Ideal war das Wetter für unsere Kinder, da sie ohne Gefahr eines Sonnenbrandes am Strand spielen konnten.
Wer Weihnachten oder Silvester mit ähnlichen Traditionen wie daheim feiern will, ist jedoch fehl am Platz. Die Dekoration war eher kitschig, ein Ägypter mit rotem, offenem „Bademantel“ und ohne Gesichtschmuck hat in der Lobby lieblos die mitgebrachten Geschenke an die Kinder verteilt und unser reservierter Tisch zu Weihnachten wurde mit lauter Partymusik, zwischen exotischen Bauchtänzen, beschallt. Am nettesten war das Programm im Kinderclub wo Weihnachtsbasteleien, Christbäume geschmückt sind und Kinderschminken angeboten wurde. Uns war es egal, dass Weihnachten in Ägypten nicht so wie gewohnt verlaufen ist, da wir bereits daheim mit unseren Lieben vorgefeiert haben. Auch Silvester verlief ohne Feuerwerk und großes Tamtam. Tagsüber haben wir einen Ausflug mit einen Glasbodenboot gemacht und haben den Tag am Strand verbracht. Am Abend haben wir am Buffet gegessen, waren danach eine Runde spazieren, einen Cocktail trinken und Billard spielen. Um 22 Uhr sind wir ins Zimmer zurück und haben die Kinder niedergelegt. Nach dem Silvesterprogramm im Fernsehen, sind auch wir kurz nach Mitternacht schlafen gegangen.

Allgemeine Tipps & Ausflüge


  • Das WLan in unserem Hotel war sehr schlecht. Wir haben uns daher in einem Shop unserer Anlage eine ägyptische Simkarte mit Datenvolumen gekauft.
  • Viel Kleingeld für Trinkgelder mitnehmen, denn dieses wird dauernd und überall erwartet.
  • Warme Kleidung mitnehmen. Wir hatten viel zu viel Sommerkleidung. Am Tag benötigt man am Strand nur Badekleidung, etwas zum Überziehen und einen Bademantel nachdem man aus dem Wasser kommt. Morgens und abends sind eine lange Hose und eine dünne Jacke notwendig.
  • Das Schnorcheln ist ein tolles Erlebnis in Ägypten. Dafür sollte man sich unbedingt Brille, Schnorchel, Flossen und eventuell einen kurzen Neoprenanzug mitnehmen.
  • Medikamente für Durchfall mitnehmen oder vor Ort in der Apotheke kaufen. Leider hat es uns alle ein paar Tage erwischt.
  • Auf die Reisesicherheit achten. Momentan ist die Sicherheit im Land laut den Einheimischen sehr gut und wir haben uns auch sehr sicher gefühlt.
  • Unbedingt einen Ausflug machen um abseits vom Cluburlaub über die Kultur des Landes und die Menschen etwas zu erfahren. Der Ausflug ins ägyptische Nationalmuseum (ab Oktober 2020 neu gebaut), zu den Pyramiden und der Sphinx war ein unvergessliches Erlebnis und die lange Anreise mit dem Bus aufgrund der spannenden Erzählungen unseres Reiseleiters wirklich nicht so anstrengend wie erwartet. Wir haben uns gegen den teuren Flug entschieden und es nicht bereut. Gebucht haben wir unsere Ausflüge direkt im Hotel.
  • Angebote von aufdringlichen Verkäufern am Strand und bei den Ausflügen höflich verneinen beziehungsweise einfach ignorieren, dann wird man auch in Ruhe gelassen.
  • Buggy und anderes Equipment für Babys und Kleinkinder konnte man sich in unserem Hotel auch ausborgen. Wir hatten unseren Kinderwagen mit, Fläschchen und Pulver (Wasser und Mikrowelle hatten wir im Zimmer unserer „Happy Baby Suite“), genügend Windeln und Feuchttücher (sind vor Ort teurer) und Medikamente, die uns der Kinderarzt empfohlen hat. Außerdem Sandspielzeug, Schwimmhilfe, Schwimmwindeln, Bademantel und Badeschuhe (wegen den Korallen). Anderes Spielzeug haben wir nicht benötigt, da es wirklich viele Aktivitäten (Wasserpark, Kinderclub, Mini-Disco) für Klein bis Groß gegeben hat.
  • Auf deutsches Fernsehprogramm muss man nicht verzichten. Wir hatten einige deutsche Kanäle.
  • Viel Zeit am Flughafen bei der Heimreise einplanen. Wir mussten durch drei Sicherheitskontrollen, das war sehr mühsam und hat lange gedauert.

Unsere Reisepasshülle für die ganze Familie sowie Reisetagebücher
bekommt ihr in unserem Onlineshop unter „Reisen & Erleben

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

 

Blogheim.at Logo
Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildnachweis: Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U.
Buchbinderhandwerk: Eine Reisepasshülle ensteht

Buchbinderhandwerk: Eine Reisepasshülle ensteht

Unser Buchbinderhandwerk: Eine Reisepasshülle für die ganze Familie ensteht


In unserer Buchbinderei in Linz/OÖ arbeiten wir noch sehr traditionell, dass heißt wir fertigen viele Produkte gänzlich noch in Handarbeit oder verwenden für einzelne Schritte Maschinen – die wir jedoch auch von Hand bedienen – zur Unterstützung. So tragen wir oft den Leim mit Pinsel auf, wenn wir jedoch zum Beispiel mehrere Reisepasshüllen hintereinander machen, dann schalten wir zur Hilfe unsere Leimmaschine ein.
Bei uns enstehen neben Büchern auch Mappen, Rollen, Karten, Kartonagen, Verpackungen, Etuis, Kassetten, Ordner und andere Produkte aus Papier, Karton, Leinen und Leder. Außerdem sind wir auch spezialisiert für Buchreparaturen, Essbesteck- und Schmuckladeneinbau, Fach- und Objekteinrahmungen, alle möglichen Arten von Papeterie und viele andere Spezialanfertigungen. Da wir selbst zwei Töchter haben, entwickeln wir in unserer Buchbinderei auch viele Dinge, die wir selbst im Familienalltag benötigen. So auch unsere Reisepasshüllen für die ganze Familie, welche gut geeignet sind um 2 bis 6 Reisepässe miteinander aufzubewahren. Wie diese personalisierbaren Reisepasshüllen in unserer Buchbinderei in Handarbeit enstehen, seht ihr  in folgendem Video. Mit diesem Einblick in unser tägliches Handwerk wollen wir euch zeigen, wie viel Arbeit, Kreativität und Liebe hinter unseren Produkten steckt.

 

Gewinnspiel zum 2. Adventsonntag


Zum 2. Adventsonntag haben wir kein DIY Gewinnspiel, denn unsere Reisepasshüllen erfordern schon mehr buchbinderisches Handwerksgeschick, als unsere gelochten Notizbücher mit Geschenkband vom Gewinnspiel zum 1. Adventssonntag.
Apropos gewonnen hat (ausgelost mittels Zufallsgenerator): @angeliquelivingantik (instagram). Danke auch allen anderen die mitgemacht haben und selbst kreative, kleine Bücher gebunden haben. Eigentlich seid ihr ja auch Gewinner, weil ihr wieder etwas dazugelernt  und nun so schöne Bücher zum Verschenken für Weihnachten habt.
Außerdem gibt es wieder eine Chance zu gewinnen: Schaut dazu auf das aktuelle Bild (Montag 2.12.2019) um 12 Uhr auf unserem Instagram– und Facebookaccount.
Vielleicht wisst ihr ja nach diesem Blog schon, was es sein könnte was wir am 2. Adventsonntag verlosen?
Unsere Teilnahme- und Datenschutzbedingungen findet ihr wie immer am Ende dieses Blogs. Ihr habt bis zum 2. Adventsonntag am 8.12.2019 wieder Zeit mitzuspielen bei unserem diesjährigen „Adventskalender“ Gewinnspiel. Die Auflösung wer gewonnen hat und das nächste Gewinnspiel gibt es dann im nächsten Blog am Montag 9.12.2019 um 08.00 Uhr.

Wir wünschen euch viel Glück!

Julia & Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildnachweis: Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U.

Teilnahme- und Datenschutzbedingungen des Gewinnspiels


Das Gewinnspiel startet am am 2. Dezember 2019 um 12.00 Uhr und endet am 08. Dezember 2019 um 23.59 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen mit einem Wohnsitz in Deutschland und Österreich, welche mindestens 18 Jahre alt sind und die Bedingungen des Gewinnspiels erfüllen. Unter allen TeilnehmerInnen wird am Ende eine Reisepasshülle und ein dazupassendes Reisetagebuch im Wunschdesign im Wert von EUR 49,- (Bundlepreis) der Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. verlost. Schlussendlich wird der/die GewinnerIn per Zufallsgenerator unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt und am 9.12.2019 am Blog erwähnt und auf Facebkook und/oder Instagram öffentlich  – wenn möglich auch per Privatnachricht –  benachrichtigt. Daher willigt er/sie ein auf Facebook & Instagram öffentlich, namentlich erwähnt zu werden. Gewinnspielvereine, automatische Gewinnspiel-Dienste und Familienmitglieder sowie Mitarbeiter des Unternehmens sind nicht teilnahmeberechtigt. Beiträge dürfen keine Rechte Dritter verletzen. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nur für die Abwicklung des Gewinnspiels verwendet. Weiters haben TeilnehmerInnen ein Recht auf Auskunft, Korrektur, Löschung der Daten. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung sind ausgeschlossen. Wir übernehmen den Versand des Gewinns allerdings keine Haftung bei Verlust, Beschädigung auf dem Postweg. Die Promotion steht in keiner Verbindung zu Facebook & Instagram und wird in keiner Weise von diesen gesponsert, unterstützt und organisiert. Veranstalter des Gewinnspiels ist die Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. in der Wiener Straße 43a in 4020 Linz, Österreich.

Dachstein Gletscher Erlebnis

Dachstein Gletscher Erlebnis

Dachstein Gletscher Erlebnis


Gerade einmal 20 Gebiete haben es weltweit geschafft, gleichzeitig zum UNESCO Weltnatur- und Weltkulturerbe ernannt zu werden, die Dachstein Region ist eines davon. Grund genug einen wunderschönen Herbsttag für einen Tagesausflug mit der Familie auf den Dachstein Gletscher zu nutzen. Auch wenn man dafür einiges bezahlt, es lohnt sich auf jedenfall. Man sollte allerdings das Bergwetter im Auge behalten, um auch eine perfekte Aussicht genießen zu können.

Wir hatten traumhaftes Wetter und daher einen atemberaubenden Blick. Trotzdem sollte man sich sehr warme Kleidung und auch gutes Schuhwerk mitnehmen. Für unsere 5-Jährige Tochter war es ein einmalige Erlebnis und sie konnte auch noch kostenlos auf den Dachstein. Die 2-Jährige hatte weniger davon und es war auch anstrengend für uns, da wir sie viel tragen mussten.

Alle Infos zum Wetter, den Preisen und Allgemein zum Dachstein Gletscher Erlebnis findet man hier.

Panoramagondel


Unsere Tochter hat es richtig formuliert: „Man merkt gar nicht, dass man plötzlich soweit oben ist.“  Denn mit der Panoramagondel geht es in zirka 6 Minuten mit 43km/h auf den Dachstein Gletscher. Wenn man Glück hat, weil man bei den ersten ist und ein wenig Mut dazu, kann man bei gutem Wetter auf dem Gondel „Balkon“ nach oben fahren. Ansonsten steht man leider etwas beengt in der verglasten Gondel, trotzdem ist gerade die Reise nach oben besonders beeindruckend, da man das Gefühl hat ganz nah auf den Dachstein hochzuklettern.

Die Gondelfahrt auf  den Dachstein Gletscher muss von Mai bis Ende September vorab online reserviert werden, teilweise sogar die Abfahrt. Wir mussten vom Parkplatz – da dieser sehr voll war – noch 10 Minuten bergauf gehen und uns dann anstellen. Da man genau einen Zeitpunkt für die Gondelfahrt reserviert, sollte man sehr pünktlich sein. Man kann keinen Buggy für Babys oder Kleinkinder mitnehmen. Wir empfehlen diesen Ausflug erst für Kinder ab 2 Jahren und am besten mit einem Tragerucksack. Das Warten auf die Gondel ist mit Kleinkindern auch etwas mühsam und es gibt keine Sitzplätze in der Gondel.

Hängebrücke


Die Dachstein Hängebrücke ist nichts für schwache Nerven. Sie ist Österreichs höchstgelegendste Hängebrücke und bei Wind kann es schon ganz wackelig werden, wenn man über 400 m Tiefe unter den Füßen schreitet.

Unsere Kinder sind tapfer über die Brücke gegangen, allerdings war es schon sehr windig und kalt. Wir haben uns aber in keinem Moment unsicher gefühlt. Denn die Hängebrücke hält Windstärken von bis zu 250 km/h stand und kann Belastungen von bis zu 750 Kilogramm pro Quadratmeter an Schneemassen tragen.

Treppe ins Nichts


Nach der Hängebrücke befindet sich gleich die „Treppe ins Nichts„. 14 schmale Stufen führen hinab auf ein Glaspodest in schwindelerregender Höhe. Wenn man die Treppe betritt, steht  man direkt in der Felswand 400m über dem Wandfuß.

Die Treppe ins Nichts ist wegen ihrer Einzigartigkeit natürlich ein beliebter Fotospot, weshalb viele Menschen anstehen und nur wenig Zeit bleibt, um das Gefühl der Freie zu genießen.

Eispalast


Der Dachstein Eispalast entführt einem in eine mystische Welt aus Eis und Schnee tief im Inneren des Dachstein Gletschers. Man wandert sechs Meter unter dem Eis entlang und bestaunt dabei verschiedene Eisskulpturen.

Im Eispalast war es sehr rutschig und für unsere Kinder schwierig zu gehen. Natürlich ist es toll, dass hier rundherum alles aus Eis ist. Die Skulpturen haben uns allerdings nicht so beeindruckt, da wir hier schon bessere gesehen haben.

 

Sky Walk


Der Dachstein Sky Walk gilt als eine der spektakulärsten Aussichtsplattformen der Alpen. Sie bietet eine atemberaubende Aussicht auf die Hohen Tauern und bis nach Slowenien und Tschechien.

Der Sky Walk ist die einzige Attraktion die man am Dachstein Gletscher nicht extra bezahlen muss. Einige Strandkörbe laden zum Verweilen ein und die Kinder waren besonders vom sprechenden, großen Drachen begeistert.

 

Das Dachstein Gletscher Erlebnis dürft ihr euch nicht entgehen lassen, wenn ihr einmal in dieser Region seid. Wir waren wirklich beeindruckt von der atemberaubenden Aussicht!

Clemens und Julia Strandl
Buchbinderei Strandl

Besondere Erlebnisse halten wir am liebsten in unseren Reisetagebüchern fest.

Blogheim.at Logo
Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung, Bildnachweis:  Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U.
Hausbooturlaub mit Kindern –  Vorteile, Nachteile, Tipps

Hausbooturlaub mit Kindern – Vorteile, Nachteile, Tipps

Warum Hausbooturlaub?

Wir lieben außergewöhnliche Urlaube! Vor unseren Kindern waren das zum Beispiel Rucksackreisen in ferne Länder. Wenn man Kinder hat, dann müssen aber bestimmte Dinge wie eine gute Infrastruktur, Sicherheit und Unterhaltung für die Kleinen gewährleistet sein. Trotzdem wollen wir nicht auf ein kleines bisschen Abenteuer und Abwechslung auf unseren Reisen verzichten. Daher haben wir uns entschieden unseren Sommerurlaub 2019 auf einem oder besser gesagt auf zwei verschiedenen Hausbooten in Slowenien und Italien zu verbringen. Wir haben uns vorgestellt so dem Meer etwas näher zu sein und dabei ein Gefühl der Freiheit und Flexibilität zu genießen, fernab vom Pauschalurlaub mit All Inclusive und Animation.

Was ist ein Hausboot?

Der Begriff Hausboot ist eigentlich nicht ganz richtig, denn so bezeichnet man ein kombiniertes Wohn- und Transportboot für den Urlaub, dass meist auf Binnengewässern genutzt wird und ähnlich wie beim Camping die Möglichkeit bietet motorisiert von Ort zu Ort zu fahren. Unsere Hausboote (wir verwenden trotzdem diese Bezeichnung, da man die Boote auch unter dieser im Internet findet) waren reine Wohnboote. Diese sind zwar am Wasser transportfähig, jedoch nicht als eigenständige Wasserfahrzeuge. Sie sind vielmehr schwimmende bauliche Häuser ohne eigenen Antrieb, auch Floating Boat oder Homes genannt, und im äußeren Erscheinungsbild nicht mit klassichen Booten gleichzusetzen. 

Vorteile des Hausbooturlaubs?

  • eine besondere Art Urlaub zu machen und ein echtes Abenteuer für die Kinder (Steuerrad an Board, Schiffe & Fische beobachten,…)
  • das Leben am Hausboot am Meer oder See vermittelt ein Gefühl der Freiheit und Nähe zur Natur
  • Flexibilität, z.B. durch keine festen Essenszeiten, denn am Boot kann man sich selbst verpflegen
  • das leichte Schaukeln und die Meerluft sorgt für einen besonders entspannten Schlaf
  • die Abkühlung ist nur ein paar Schritte entfernt & es ist insgesamt am Meer nicht so heiß, da immer ein Lüftchen weht
  • fernab vom Massentourismus genießt man das Gefühl für sich zu sein, die Ruhe und die gemeinsame Zeit als Familie
  • die Kinder haben sich durch ihr eigenes Zimmer an Board und das Platzangebot gleich wie zuhause gefühlt
  • Elternzeit am Abend auf der Terrasse des Bootes während die Kleinen nur ein paar Meter entfernt schlafen
  • kein Bootsführerschein notwendig, da man sich mit dem Boot nicht fortbewegt
  • auf unseren Hausbooten waren auch Hunde erlaubt
  • besondere Gadgets: Whirlpool oder Dusche an Board, Blick aufs Meer vom Schlafzimmer, große eigene Sonnenterrasse, Motorboot am Boot verankert zum Herumcruisen, Angeln etc.

Nachteile des Hausbooturlaubs?

  • kein All Inclusive und keine Verpflegung, Selbstverpflegung oder Essen gehen ist notwendig,
  • ebenso etwas Hausarbeit (begrenzter Zimmerservice)
  • keine Animation und keine Party
  • Grillen und offenes Feuer ist nicht möglich
  • der Sicherheitsaspekt – durch die Nähe zum Wasser muss gerade auf die Kleinsten gut aufgepasst werden
  • das Hausboot bleibt an Ort und Stelle und kann nicht gefahren werden
  • der abenteuerliche, bei Unwetter etwas wackelige Bootsurlaub, ist nichts für Landratten

Wie ihr seht haben für uns die Vorteile gegenüber den Nachteilen beim Hausbooturlaub eindeutig überwogen. Uns und den Kindern hat der Urlaub besonders gut gefallen. Es ist aber eine Typsache, wer sich im Urlaub lieber bedienen lässt und Unterhaltung sucht, beziehungsweise Menschen mit einem flauen Magen, würden wir diese Form des Reisens nicht empfehlen!

Hausbooturlaub in Italien – die Light-Version für Familien mit Kleinkindern

Hauboot No.2 in Lignano, Italien, haben wir direkt über die Homepage des Anbieters „Marina Azzurra Resort“ gebucht. Hier haben wir ebenfalls eine Woche im August gemeinsam mit unseren zwei Töchtern 1,5 und 5,5 Jahren Hausbooturlaub gemacht und fassen euch hier die Eckdaten, Vor- und Nachteile sowie Highlights dieses Hausboots zusammen:

Eckdaten

  • Hausboot in Lignano Sabbiadoro, Italien, am linken Flussufer des Tagliamento
  • 2019 neu eröffnet, Rezeption mit Fahrrad- und Motorbootverleih sowie auch zur Buchung von Ausflügen , Poolanlage, Sportplatz, Spielplatz, Grillplatz, Restaurantschiff (war bei uns leider noch nicht geöffnet)
  • Anbieter: Marina Azzurra Resort
  • Untergeschoss: Wohnzimmer, Abstellraum, Kinderzimmer, Badezimmer, Schlafzimmer, Ankleidezimmer mit Tresor
    Obergeschoss: Esszimmer mit Küche, kleiner Balkon mit zwei Liegen, Schirm und Essbereich für vier Personen
  • ausreichend Platz für 4-6 Personen

Vorteile

  • sehr geräumiges Hausboot mit viel Stauraum, einen großem Doppelbett, zwei großen Einzelbetten und ausziehbarer Couch
  • viel Intimsphäre, da die Wohnboote weit auseinander liegen und eine gute Verdunklung bei den Fenstern bieten (ebenso Moskitonetze)
  • die Klimanlage ist in den Zimmern seperat einstellbar
  • auf Anfrage wird das Boot mit Hochstuhl und Reisegitterbett ausgestattet
  • sehr sicheres Boot (geschützter Steg, Fenster gesichert, am ruhigeren Fluss, Stiegenschutzgitter…) und dadurch auch toll für Urlaub mit Babys oder Kleinkindern oder auch für ältere Personen (Achtung: steile Treppe ins OG)
  • es gibt Handtücher und Badetücher sowie Seife, Duschgel, Shampoo, Toilettenpapier und sogar ein Bidet im Badezimmer
  • das Schwimmbecken wird saisonal beheizt und bietet auch einen Bereich für Kinder und Massagefunktionen
  • Strandservice, dass bedeutet es sind zwei Liegen und ein Schirm am Strand Nr. 4 inkludiert
  • gute Infrastruktur in der Nähe, da Lignano wirklich für Jung und Alt alles zu bieten hat, z.B. Ärzte, Apotheken, bekannte Supermarktketten, Sandstrand mit Kinderanimation, Einkaufsstrasse mit Fußgängerzone, gute Restaurants, viele Spielplätze, Aquapark, Tierpark, verschiedene Vergnügungsparks, Thermalbäder, Wassersportaktivitäten, uvm.
  • Hunde sind erlaubt, in Lignano gibt es auch eigene Hundestrände

Nachteile

  • kein Geschirrspüler und nur zwei Kochplatten sowie unserer Meinung nach zu wenig Küchenausstattung, dafür eine Mikrowelle (die wir allerdings nicht nutzen, da wir auch zuhause keine haben)
  • die Beschattung auf der Terrasse ist mit einem Schirm, der auch nicht verschoben werden kann, eher schlecht, weshalb wir diese nur morgens und abends genutzt haben – für uns war auch der Rasenteppich etwas gewöhnungsbedürftig
  • die Klospülung beziehungsweise der Abfluss ist extrem laut
  • kein offenes Feuer, also auch keine Kerzen und auch kein Rauchen auf den Hausbooten, auch nicht im Freien
  • der Parkplatz ist etwas weiter vom Hausboot entfernt und dass Gepäck muss daher sehr weit getragen werden
  • ans Meer muss man mit dem Rad oder Auto (Parkplatzsuche kann sehr mühsam sein) fahren, im Fluss wo das Hausboot ankert darf man nicht baden (ist aber aufgrund des Schmutzes nicht zu empfehlen)

Highlights

  • die Hausboote sind mit viel Liebe zum Detail innen als auch außen entworfen und eingerichtet
  • Motorboot für das Hausboot kann zum Herumcruisen gemietet werden

 

Haubooturlaub in Slowenien – Romantik für Paare mit Blick auf den Yachthafen

Unser Hauboot No.1 in Portoroz, Slowenien, haben wir über Airbnb gebucht, leider wird dieses dort aktuell nicht mehr angeboten. Man kann aber auch Hausboote des selben Typs auf Booking unter dem Suchbegriff „Portoroz Floating Sea House“ finden und buchen. Wir haben eine Woche im August gemeinsam mit unseren zwei Töchtern 1,5 und 5,5 Jahren Hausbooturlaub gemacht und fassen euch hier die Eckdaten, Vor- und Nachteile sowie Highlights dieses Hausboots zusammen:

Eckdaten

  • Hausboot in Portoroz, Slowenien, am äußeren Ende der Marina
  • Rezeption in der bewachten Marina, zwei Restaurant (eines davon mit Pool, wurde bei uns leider gerade umgebaut), kleiner Spielplatz, Bar, Strand, Sportplatz
  • Anbieter: Privat über Airbnb oder Booking
  • Untergeschoss: kleine Terrasse mit Sitzmöglichkeit, ein Raum als Wohn- und Esszimmer mit Küche (die Couch ist ausziehbar), kleines Bad mit WC, Waschbecken und Dusche, kleines Kinderzimmer mit Stockbett, Doppelzimmer mit Tür ins Freie (kleine Stehterrasse)
    Obergeschoss: große Aussenterrasse mit Liegen, Esstisch, Whirlpool und automatischer Beschattung (großes Sonnensegel)
  • ausreichend Platz für 4 Personen (im Notfall auch 6)

Vorteile

  • das Hausboot ankert direkt in der Marina Portoroz am Meer, dadurch bekommt man ein richtiges Seefahrer-Feeling, auch wenn man sich selbst nicht von der Stelle bewegt
  • der Parkplatz befindet sich gleich gegenüber des Hausbootes, der Transport des Gepäcks und der tägliche Weg ist daher nicht weit
  • das Hausboot war im Inneren toll ausgestattet mit Klimaanlage, TV, frisch überzogenen Betten, Handtüchern (keine Badetücher) und vor allem in der Küche war es durch die vier Herdplatten, alle wichtigen Kochutensilien und den Geschirrspüler eine Freude zu kochen
  • die das Hausboot hat drei Terrassen, eine kleine beim Eingang, eine kleine direkt beim Schlafzimmer und eine riesengroße am Dach des Bootes – auf der wir viele romantische Abende mit Blick auf die Yachten verbracht haben
  • das eigene Whirlpool auf der Terrasse wird regelmäßig frisch eingelassen und kontrolliert, es eignet sich für 3- 4 Personen, lässt sich temperieren, die Stärke der Düsen einstellen und kann abends auch wunderschön beleuchtet werden
  • der kleine, ruhige Strand (Steinstrand) ist gleich gegenüber und kann zu Fuß erreicht werden, daneben befindet sich auch eine kleine Bar und ein Spielplatz
  • auf unserem Hausboot wären auch Hunde erlaubt gewesen und es gibt gleich gegenüber eine Grünfläche und einen Meerzugang für die Vierbeiner


Nachteile

  • keine Kindersicherung bei der Treppe, Terrassentüre und den Fenstern (sogar im Kinderzimmer könnte ein Kind aus dem Fenster ins offene Meer stürzen, wir hatten ein Reisegitterbett für die Kleine mit und der Großen konnten wir mit fast 6 Jahren schon vertrauen, dass sie kein Fenster öffnet) – Achtung: Ertrinkungsgefahr
  • die Hausboote stehen eng nebeneinander wodurch die Intimsphäre auf der Terrasse eingeschränkt ist, durch das Sonnensegeln (auch seitlicher Sichtschutz) ist es jedoch nicht so störend
  • da das Boot am Meer liegt, kann es bei Gewitter etwas heftiger schaukeln, je nach Wellengang
  • das Hausboot muss über einen ungesicherten Steg betreten werden (Achtung auch bei Ebbe und Flut – Höhenunterschiede) und die Treppe auf die Terrasse ist etwas steil, weshalb wir das Wohnboot nicht unbedingt für Menschen mit Problemen beim Gehen oder Kleinkindern (man muss einfach gut Acht geben) weiterempfehlen können


Highlights

  • der Ausblick von der Hausbootterrasse auf die Marina mit den Jachten auf der einen und auf das offene Meer auf der anderen Seite
  • das eigne Whirlpool auf der Terrasse

Habt ihr schon einmal Urlaub am Hausboot gemacht? Wenn ja, wo? Wenn nein, würde euch diese Art des Urlaubs gefallen? Für welches Hausboot würdet ihr euch entscheiden?

Julia und Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

P.S.: Um unsere Urlaubserinnerungen festzuhalten nehmen wir immer unsere Reisetagebuch „Reisebegleiter“ und den Mini-Fotodrucker Canon Zoemini mit auf unsere Urlaube. Alle anderen Produkte rund um Reisen & Erleben findet ihr hier.

Blogheim.at Logo

Werbung aufgrund von Markennennung/erkennung (Urlaube wurden jedoch selbstbezahlt, der Beitrag spiegelt die eigene Meinung wieder), Bildnachweis:  Buchbinderei Strandl Linz/Austria e.U. & Unsplash

Mauritius Reisetagebuch: Unsere Highlights

Mauritius Reisetagebuch: Unsere Highlights

Mauritius: Mehr als Meer

Bevor wir im Jänner 2019 nach Mauritius geflogen sind, kannten wir die Insel nur als Flitterwochendestination. Frisch verheiratete Freunde hatten uns von wunderschönen Hotelanlagen an traumhaften Stränden mit Blick auf den glasklaren, indischen Ozean erzählt. Auf die Frage, ob Mauritius auch abseits der Strände etwas zu bieten hat, bekamen wir keine befriedigende Antwort. Verständlich, im Honeymoon hat man auch nicht unbedingt Sightseeing im Sinn. Bei einem Flug von fast 11 Stunden mit zwei kleinen Kindern wollten wir allerdings mehr als Meer und auch etwas vom Landesinneren sehen. Wir haben daher im Reiseführer* und im Internet recherchiert und eine Bucket-Liste geschrieben. Mit auf Reisen war natürlich unser Reisetagebuch (#Herzensbuch Reisebegleiter) mit eben dieser Bucket-Liste, der Handydrucker Sprocket von HP* mit selbstklebenden Fotos und ein Kugelschreiber. Mehr braucht man nicht, um bereits unterwegs alle Erinnerungen für immer festhalten zu können. Denn im Urlaub hat man dafür Zeit und noch alles Wichtige im Kopf. 

„Mauritius was made first, and then heaven; and heaven was copied after Mauritius“
(nach Mark Twain)

Bereits auf dem Weg vom Flughafen zur unserem Hotel in Le Morne haben wir festgestellt: Mauritius ist anders! Hier gibt es keine Dürre oder endloses, unbewohntes Land. Sondern saftige grüne Landschaften mit vielen bunten, kleinen Dörfchen. Die Südküste präsentiert sich mit kilometerlangen Stränden, die – wie wir später erfahren haben, aufgrund der gefährlichen Meeresströmungen – nicht verbaut, sondern frei zugänglich sind. Der Korallengürtel, der die Insel vor hohen Wellen und großen Raubfischen schützt, weist im Süden Lücken auf, weshalb Baden hier nur bedingt möglich ist. Die anderen Strände bieten, vor allem in der Hauptsaison, ideale Badebedingungen. Sie sind mit ihren flachabfallenden Stränden und der angenehmen Badetemperatur auch für Kinder geeignet. Im Osten der Insel kann es sehr windig werden, weshalb hier vor allem Surfer auf ihre Kosten kommen. Überhaupt eignet sich der indische Ozean für alle Wassersportarten im und über Wasser. Die Trauminsel im indischen Ozean bietet neben Erholung an wunderschönen Stränden, auch jede Menge andere sportliche Möglichkeiten für Aktive. Zum Beispiel den Aufstieg auf einen von Mauritius Bergen. Der bekannteste Berg von  ist Le Morne Brabant im Südwesten der Inselt. Er ist Teil des Weltkulturerbes der UNESCO und kann bei einer Tour mit Guide bestiegen werden. Curepipe im Herzen von Mauritius ist mit 550 Metern die höchstgelegene Stadt der Insel. Der erloschenen Vulkankraters Trou aux Cerfs im Stadtkern, mit einem Durchmesser von rund 200 Metern, hat vor allem unsere größere Tochter begeistert. Unbedingt gesehen haben sollte man auch die siebenfarbige Erde in Chamarel, die als einzigartiges Naturphänomen gilt. 

Port Louis – die weltoffene Hauptstadt von Mauritius

Mauritius Hauptstadt Port Louis bietet eine bunte Mischung aus karibischem Flair, Moderne und kulturellen Einblicken. Die Inselhauptstadt liegt an der mauritianischen Nordwestküste und ist das administrative und wirtschaftliche Zentrum. Tagsüber ist die Stadt geschäftig und lebendig, sie steckt aber auch voller kultureller und historischer Schätze.
Mauritius hat uns als Familienreiseziel mit Kindern auch aufgrund der Freundlichkeit der Inselbewohner begeistert. Die Einwohner von Mauritius sind sehr freundlich, zu Jung und Alt. Kein Wunder, geht es trotz einer Vielfalt an Religionen und Menschen unterschiedlicher Herkunft, auf der Insel so friedlich zu. Das Essen ist ebenso abwechslungsreich, wie die Menschen. Mauritius bietet Idylle in Hülle und Fülle und kann je nach gewählter Reiseart mit jedem Budget bereist werden. Hotelanlagen sind meist exklusiv und teuer. Wer sich jedoch ein Mietauto nimmt, rund um die Insel in kleinen Gästehäusern unterkommt und in den vielen Foodcourts in Einkaufszentren und am Strand isst, kommt mit nur wenig Geld am Tag aus.

Unsere 4 Highlights der Trauminsel

Wir haben für euch unsere vier Highlights – die wir auch in unserem Reisetagebuch #Herzensbuch Reisebegleiter mit Hilfe des mobilen Fotodruckers von HP* festgehalten haben – niedergeschrieben:

Highlight Nr.1

Flora & Fauna von Mauritius

Mauritius hat uns mit seiner bunten Flora, laut Schätzungen soll es etwa 700 verschiedene Pflanzenarten geben, auf Anhieb begeistert. Die Insel ist grün, blüht und duftet. Der Flamboyant aus Madagaskar verzaubert mit seinen wunderschönen roten Blüten. Und der Banyan Tree sieht dagegen wie ein verzaubertes Wesen aus, das seine verwurzelten Arme in alle Richtungen regt. Die Nationalblume Trochetia Boutoniana ist ebenfalls eine Besonderheit, denn sie wächst nur an den Hängen des Morne Brabant. Mit ihrem orangenfarbenen Nektar in leuchtend roten Blüten lockt sie Vögel, Bienen und Geckos an. Auf Mauritius gibt es viele Pflanzen, die man vorher noch nie gesehen hat und die einem wie aus einem Märchenbuch erscheinen. Die Vegetation bietet allerdings nicht nur etwas fürs Auge, sondern auch für den Gaumen. Unsere Mädchen haben sich jeden Tag über die vielen, einheimischen Früchte wie Papayas, Guaven, Litschis, Sternfrucht,  oder Banane gefreut. Und natürlich über frische Kokosnuss, serviert am Strand mit Bilck auf den Indischen Ozean.

Alle lieben Dodo!

Auch die Tierwelt auf Mauritius hat einiges zu bieten. Neben den vielen Vogelarten konnten wir Delphinen, vielen Fischen, Affen, Geckos, Riesenschildkröten und Maskaren-Flughunden in freier Wildbahn begegnen. Ein Tier, dass allerdings bereits ausgestorben ist, hat es unseren Kindern besonders angetan: der Dodo. Der dickliche, merkwürdig aussehende  und flugunfähige Vogel wird auf Mauritius in allen Farben und Formen gezeigt und als Souvenier verkauft. Das liegt wohl daran, dass der Dodo nur auf Mauritius lebte und das Staatswappen des Landes ziert. Ausgestorben sein soll er aufgrund seiner gutmütigen und zutraulichen Art, die ihn zu einer leichten Beute für die Menschen machte. Mittlerweile leben zwei Kuscheltier-Dodos in Österreich in den Kinderzimmern unserer Töchter.

Highlight Nr. 2

Schnorcheln mit Delfinen

Diesen Wunsch mussten wir unserer größeren Tochter Karolina einfach erfüllen. Wo sonst hat man die Möglichkeit und Garantie mit wilden Delphinen im Meer schwimmen und schnorcheln zu können? Zu einem leistbaren Preis (ca. 49€ pro Person) ging es mit einem kleinem Motorboot direkt vom Strand in Le Morne zu den Delphinen. Auch wenn der Trip, vor allem für unsere Tochter, ganz schön anstrengend war (Delfine gesichtet – Sprung vom Boot –  Delfine wieder zu weit weg – zurück aufs Boot- Delfine gesichtet…), so war es doch ein einmaliges und empfehlenswertes Erlebnis.

Highlight Nr. 3

Die teuerste Briefmarke der Welt

Während sich meine drei Frauen in der wunderschönen Le Caudan Waterfront von Port Louis auf Shoppingtour begeben haben, habe ich dem Blue Penny Museum einen Besuch abgestattet.  Im Museum selbst musste ich etwas warten bis ich die originale „Blaue Mauritius“ zu Gesicht bekommen habe. Diese wird zu ihrem Schutz pro Stunde nur ca. 10 Minuten im Original gezeigt und darf leider nicht fotografiert werden. Aber es ist schon aufregend so eine kleine Briefmarke mit so einem großen Wert – geschätzt wird sie auf etwa 1 Mio. Euro – einmal zu Gesicht zu bekommen.

Highlight Nr. 4

La Vanille Nature Park

Auch wenn der Park nicht spektakulär ist, gibt es eine Attraktion die es eindeutig wert ist La Vanille einen Besuch abzustatten. Auf einem riesigen Gelände hat man die Möglichkeit über 100 Riesenschildkröten hautnah zu erleben. Diese sind nicht eingesperrt, weshalb man sie auch berühren und zu bestimmten Zeiten füttern darf. Auch das Restaurant bietet etwas Ungewöhnliches. Hier hat man die Möglichkeit Krokodilfleisch, in vielen verschiedenen Speisen verkocht, auszuprobieren.

Zum Abschluss meines Reiseberichts über Mauritius habe ich für euch noch ein kurzes Video mit unseren schönsten Momenten zusammengestellt. Ich freue mich über euer Feedback und wenn auch ihr in Zukunft eure Reisen mit Hilfe unseres handebundenen, individualisier- sowie personalisierbaren #Herzensbuch Reisebegleiter festhaltet.

Clemens Strandl
Buchbinderei Strandl

 

Werbung aufgrund von Markennennung bzw. Erkennung und Verlinkung. Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links – wenn du auf so einen Affliliate-Link klickst, bekomme ich von den betreffenden Shop eine Provision.

Blogheim.at Logo
Baby an Board: Flugreisen mit Kindern

Baby an Board: Flugreisen mit Kindern

Baby an Board: Flugreisen mit Kindern


Flugreise mit Kindern: Ja oder Nein?

Wir reisen gerne, besonders in weit entfernte Länder, um unseren Horizont zu erweitern und andere Kulturen und Menschen kennen zu lernen. Als Paar mit Reiselust fragt man sich oft, wie die zukünftigen Reisen aussehen, sobald man Kinder hat: Ist eine Flugreise für Babys, Kleinkinder oder Kinder überhaupt zumutbar? Sollte man erst wieder fliegen, wenn die Kinder ein gewisses Alter erreicht haben? Und was muss man bei einer Flugreise mit Kindern beachten?

Eine Flugreise mit Kindern macht nur Sinn, wenn sich Eltern die Reise zutrauen und
Ruhe & Gelassenheit an den Tag legen.

Viele Eltern unternehmen mit ihren Kindern aus den unterschiedlichsten Gründen keine Flugreisen. Vor allem aber deshalb, weil sie sich die Reise selbst -gemeinsam mit den Kindern- nicht zutrauen. Das ist auch legitim, denn das Wichtigste beim Reisen mit Kindern ist, dass man dabei selbst ein gutes Gefühl hat. Denn die eigene Ruhe und Gelassenheit überträgt sich auf den Nachwuchs und ist deshalb der erste Schritt für einen guten Ablauf der geplanten Urlaubsreise! Flugreisen sind gegen vieler Meinung jedoch nicht schädlich und für Kinder zumutbar, wenn nicht sogar ein spannendes Erlebnis. 

Reiselust trotz Baby, Kleinkind oder Kindern in jedem Alter

Die Geburt unserer ersten Tochter hat uns nicht vom Reisen abgehalten. Bereits als Karolina 4 Monate war ist sie ihre erste Mittelstrecke geflogen. Mit zwei Jahren hatte sie dann den ersten Langstreckenflug. Flugreisen mit einem Kind und zwei Elternteilen sind gut zu bewerkstelligen, da man sich bei der Betreuung des Kindes abwechseln kann. Ab zwei oder mehr Kindern im Flugzeug, wird der Flug für die Begleitpersonen  schon anstrengender. Trotzdem sind wir als unsere zweite Tochter 4 Monate und die Größere 4 Jahre war, erneut eine Mittelstreckendestination angeflogen. Im Jänner 2019 haben wir mit Josefina, 1 Jahr, und Karolina, 5 Jahre, unsere erste Fernreise unternommen. Wir hatten allerdings Oma und Opa mit. Je mehr Personen mit im Flugzeug und auf der Reise sind, desto entspannter wird diese auch für die Eltern. Aufgrund unserer häufigen Flugreisen können wir behaupten, dass wir mittlerweile wissen, worauf es bei einer Flugreise mit Kindern ankommt.

Das anstrengendste Alter für Flugreisen mit Kindern ist, zwischen 1 und 3 Jahren.

Das beste Alter zum Fliegen ist mit Babys, diese dürfen meist ab 2 Wochen fliegen, bis zu einem Jahr. Babys schlafen noch häufiger und sind weniger mobil. Am schwierigsten sind Flüge mit Kleinkindern zwischen einem und drei Jahren. In diesem Alter haben die Kleinen noch nicht genügend Sitzfleisch, wollen herumtollen und lassen sich nur schwer längere Zeit beschäftigen. Ab dem Alter von drei Jahren wird das Fliegen wieder einfacher. Aber in jedem Alter ist eine Flugreise mit Kindern machbar. Man muss sich nur bewusst sein, dass es ein Flug mit Kindern anders verläuft. Sich die Zeit mit Filmen oder Büchern zu vertreiben geht nur bedingt. Ein Flug mit dem Nachwuchs kann anstrengend sein und man wird dabei schon einmal zum Alleinunterhalter. Aber was sind schon ein paar Stunden Flug für wunderschöne Tage in einem neuen Land? Ist man erst im Flugzeug, gibt es ohnehin kein Zurück mehr. Mit unseren Tipps wird euer Flug mit Kindern sicher entspannter!

Checkliste für die Reisevorbereitung


 

Wann fliegt man mit Kindern am günstigsten?

Die Preise für Flüge mit Kindern variieren nach Fluglinie. Meist zahlen Babys oder Kleinkinder unter zwei Jahren nichts oder bis zu 20% des Flugpreises eines Erwachsenen. Das ist auch der Grund, warum sich viele Eltern in der Karenz noch für eine Flugreise mit Baby entscheiden. Gerade wenn der Nachwuchs noch unter einem Jahr ist und gestillt wird, braucht man wenig Reisegepäck und spart aufgrund des Alters eine Menge Geld bei Flug und Unterkunft. Zwischen 2 und zehn Jahren gibt es oft ebenfalls verbilligte Sitzplätze. Ab zehn Jahren zahlt das Kind dann meist für den Sitzplatz im Flugzeug genauso viel wie ein Erwachsener. Achten sollte man auch auf Zusatzkosten zum Beispiel für Sitzplatzreservierungen oder Essen und Trinken an Board.

Reiseziele für Kinder

Das Auswärtige Amt des eigenen Landes bietet online Informationen zu „Reise und Sicherheit“. Hier kann man nachlesen, ob das Reiseziel für Kinder geeignet ist: Wo es aktuelle Reisewarnungen gibt, wie sicher das jeweilige Reiseziel ist und welche medizinischen Vorsorgen getroffen werden sollten. Wichtig ist auch die Erreichbarkeit des Landes, also welche Fluganbindung es gibt und wie lange der Transport vom Flughafen zum Zielort ist. Außerdem können eine gute Infrastruktur und das Wissen um naheliegende Apotheken und Ärzte die Reise erleichtern. Wir haben uns bei der Wahl unserer Reiseziele auch immer vom Reisebüro beraten lassen und zusätzlich im Internet und in Büchern recherchiert.

Die Wahl des Reiselandes

Gute Erfahrungen haben wir und befreundete Familien übrigens bei Flugreisen nach Sizilien, Sardinien, Korsika, Südfrankreich, Schottland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Spanien, Malta, Marokko, Jordanien, VAE, auf die Kanarischen Inseln, nach Griechenland, Kap Verden, in die USA, nach Kanada, Costa Rica, Panama, Thailand, Sri Lanka, Mauritius, Seychellen, in die DomRep und auf die Malediven gemacht. Über unsere bisherigen Reisen mit Kindern könnt ihr auch am Blog lesen. Dank unserem #Herzensbuch Reisebegleiter haben wir unsere schönsten Reiseländer und Erlebnisse für die Ewigkeit festgehalten!

Das Fliegen mit Kindern unter zwei Jahren ist am Günstigsten!

Was gibt es bei den Flugzeiten zu beachten?

Ob Kurz-Mittel- oder Langstrecke bleibt einem selbst überlassen. Je kürzer der Flug, desto weniger anstrengend ist die Reise sowohl für Kinder als auch Eltern. Denn auch bei kurzen Flugzeiten kommt die Vorbereitung, Anreise zum Flughafen, Warte- und Transitzeiten sowie der Transport vom Flughafen bis zur Unterkunft zur Reisezeit hinzu. Prinzipiell sind Direktflüge zu angenehmen Flugzeiten, nicht zu früh oder zu spät oder Flüge mit günstigen Transitzeiten zu bevorzugen. Bei Langstreckenflügen sind Nachtflüge mit Kindern am besten.

 

Wie bereiten sich Eltern und Kinder am besten auf eine Flugreise vor?

Sind die Details zum Reiseziel und Flug geklärt und alles gebucht, so kommen oft erste Zweifel oder Ängste auf, je näher die Reise kommt. Wir haben für euch die Antworten auf die häufigsten Fragen.

Habe ich an alle wichtigen Dokumente für die Reise gedacht?

Kinderreisepass, Impfpass, Mutterkind-Pass, Unterlagen zur Krankenversicherung, Reiseunterlagen sowie Kopien oder Fotos aller wichtigen Dokumente sollten ins Reisegepäck. Reisen Kinder ohne Eltern mit Verwandten oder mit nur einem Elternteil so ist außerdem eine Reisevollmacht von Vorteil. In manchen Ländern kann es zum Problem werden, wenn man keine Vollmacht mitführt.

Brauche ich noch Impfungen für meine Kinder oder Medikamente für die Reiseapotheke? Sind meine Kinder auch gesund genug für die Reise? Was mache ich, wenn sie verkühlt oder krank sind?

Ein Besuch des Kinderarztes vor der geplanten Flugreise ist ratsam. So kann dieser feststellen, ob das Kind gesund genug ist, um fliegen zu können. Außerdem kann der Arzt Rezepte für die Reiseapotheke ausstellen und weiß über landesübliche Impfungen Bescheid.  Kinder sind häufig verkühlt, das muss jedoch nicht ein Grund sein, um eine Flugreise abzusagen. Am besten kurz vor Flug Nasentropfen geben, das hilft gegen Schmerzen beim Druckausgleich. Wenn Kinder kurz vor dem Abflug ernsthaft erkranken, hilft nur das Stornieren des Urlaubs, vor allem bei Flugreisen. Wir schließen immer eine Stornoversicherung ab. Bei Krankheiten kurz vor dem Abflug, haben wir auch schon einmal einen Arzt am Flughafen aufgesucht, um uns die Flugfähigkeit bestätigen zu lassen. Mit ins Flugzeug -in den verschließbaren Flüssigkeitsbeutel- kommen bei uns immer folgende Medikamente: Nasentropfen, Ohrentropfen oder Ohrenschutz  (von der Bahnhof-Apotheke gibt es das Johanneskraut-Lavendel-Öl und Ohren-Kompressen), ein Schmerzmittel, eine Windelsalbe, ein Mittel gegen Übelkeit (z.B. Vomex), Desinfektion und Pflaster.

Hoffentlich vergesse ich nicht etwas Wichtiges beim Packen der Koffer?

Na und, dass kann trotz Checklisten schon einmal passieren. Davon sollte man sich nicht den Urlaub vermiesen lassen. Das wichtigste sind die Dokumente, alles andere lässt sich nachkaufen. Denn in allen Ländern kommen Kinder zur Welt und überall gibt es Kleidung, Windeln oder Babynahrung. 

Was muss bei der Buchung des Fluges beachtet werden?

Jede Airline hat andere Richtlinien, die man bei der Buchung des Fluges abklären sollte: Wie viel Gepäck darf ich mitnehmen? Kann ich bestimmte Sitzplätze reservieren? Ist ein Online Check-In möglich? Darf ich mit dem Kinderwagen bis zum Flugzeug fahren oder muss ich diesen beim Sperrgebäck (am besten geschützt in einer Tasche)* abgeben? Gibt es Essen an Bord oder muss dieses vorab reserviert werden? Darf ich meinen Kindersitz mit in die Flugzeugkabine nehmen? Erlaubt meine Airline Koffer mit integrierter Liegevorrichtung, aufblasbare Fußstützen oder andere Gadgets zur Flugerleichterung?

Die meisten Internetseiten von Fluglinien bieten eigenen Artikel zum Fliegen mit Kindern an, wo alle wichtigen Details rund um die Reise zusammengefasst sind.

Bei Kindern gibt es andere Möglichkeiten sich auf die Reise vorzubereiten. Bereits Kleinkinder kann man spielerisch auf eine Flugreise vorbereiten und nimmt ihnen so die Angst vor dem Unbekannten. Mit Büchern, Bildern, Hörspielen oder Rollenspielen kann man ihnen zeigen, was sie am Flughafen und auf dem Flug erwartet.

Größere Kinder kann man mit coolem Flugwissen begeistern:

  • Fliegen ist das zweitsicherste Transportmittel nach dem Aufzug.
  • Die internationale Flugsprache ist Englisch.
  • In Flugzeugen aus Kulturen, in denen die Zahl 13 als Unglückszahl gilt, gibt es keine 13. Sitzreihe, da viele Passagiere so ungern hier sitzen.
  • Aufgrund des Druckes sind Flugzeugfenster rund, da sich in eckigen Fenstern durch den hohen Luftdruck an den Kanten Haarrisse bilden, die schnell zu Rissen werden können. Außerdem haben die Fenster des Flugzeuges ein kleines Loch. Das Loch reguliert nämlich den Druck auf die drei Scheiben, aus denen die Flugzeugfenster bestehen.
  • Der Weltrekord für den längsten Direktflug: Nach 17 Stunden und 23 Minuten Flugzeit und einer zurückgelegten Strecke von 16700 Kilometern setzte der A350-900ULR der Singapore Airlines am 11. Oktober 2018 erstmals in New York auf.
  • Woher kommen die Geräusche im Flugzeug? Das laute Knallen vor dem Start ist das Geräusch der Türen von Kabine und Gepäckraum beim Schließen und Verriegeln. Das Rumpeln kurz nach dem Abheben ist das Geräusch, wenn das Fahrwerk eingefahren wird.

Checkliste für Koffer & Handgepäck

Was alles in den Koffer und in das Handgebäck muss, kommt natürlich individuell auf das Reiseland, die Art der Reise und das Alter der Kinder an. Bei der Unterkunft im gewählten Reiseland ist es von Vorteil nachzulesen, wie diese ausgestattet ist. So spart man sich das Mitnehmen von unnötig viel Gepäck, wenn man weiß, dass es beispielsweise einen Wasserkocher am Zimmer gibt und ein Gitterbett vor Ort verfügbar ist. Vieles was auf unseren Flugreisen ebenfalls nicht fehlen darf, haben wir euch schon in diesem Beitrag verlinkt. In unserem #Herzensbuch „Reisebegleiter“ habt ihr eine Seite pro Reise für eure individuelle Packliste. Ein Reisetagebuch ist der ideale Reisebegleiter. Hier könnt ihr euch vorab Notizen zu eurer Reiseplanung machen, eine Bucketlist und Erinnerungen sowie Fotos von eurer Urlaubsreise aufbewahren.

Die passende Reisekleidung

Kinder sollten für den Flug gemütliche Kleidung im Zwiebel-Look tragen. Uns ist es immer entweder zu heiß oder viel zu kalt im Flieger und das kann auch wechseln. Wir achten außerdem auf hübsche, gemütliche Kleidung – wie einen süßen Jogginganzug, da wir gemerkt haben, dass Kinder die schöner gekleidet sind auch bei den anderen Fluggästen besser ankommen und ein schreien schneller verziehen wird.
Hochwertige und schöne Babykleidung findet ihr in allen Mamiladen in Österreich. Wie zum Beispiel die Naturtextilien der deutschen Firma „Engel“ aus Bio-Baumwolle und Bio-Seide aus nachhaltiger Erzeugung mit gutem Tragekomfort. Diese Kindermode ist auch temperaturausgleichend und super wenn man von einem kalten in ein warmes Land oder umgekehrt reist! 

Faszination Flughafen:
So wird der Aufenthalt vor dem Abflug mit Kindern entspannter


Der Weg zum Flughafen

Bereits der Weg zum Flughafen kann lange dauern und sollte mit Kindern gut geplant werden. Je nach Flugzeit und Wetterbedingungen am Abflugort muss man sich entscheiden, wie man am besten anreist.
Wir haben schon einmal eine Nacht vor Abflug im Flughafenhotel verbracht, um uns unnötigen Stress bei der Anreise zu ersparen. Unser Flug war sehr früh morgens angesetzt und so war das die beste Lösung. Rund um Flughäfen gibt es oft günstigere Hotels mit Shuttleservice. Einmal haben wir uns aufgrund sehr schlechter Wetterbedingungen für einen Abholservice entschieden, der uns von der Haustüre bis zum Terminal gebracht hat. Was sicher die Bequemste, aber auch teuerste Art der Anreise darstellt. Meistens planen wir einfach genug Zeit für die Anreise zum Flughafen ein und fahren mit dem eigenen Auto auf einem vorab reservierten Parkplatz.
Viel Stress erspart es, wenn man auch bereits den Transport vom Zielflughafen zur Urlaubsunterkunft bucht. Ob Mietauto, Chauffeur oder Taxi, hier sollte man vorab die Frage nach einem vorhandenen Kindersitz abklären. In vielen Ländern ist ein Autositz für Babys, Kleinkinder und Kinder keine Pflicht und gehört nicht zur Grundausstattung. Online findet man für größere Kinder, die bereits gut sitzen können, auch aufblasbare Kindersitze oder Handgebäck, dass sich als Sitzerhöhung verwenden lässt (z.B. den Trunki BoostApak Kinderrucksack mit integriertem Kindersitz).

Entscheidet man sich dafür, dass eigene Auto am Flughafen zu parken, so lohnt es sich Preise für den Abstellplatz auf einem Vergleichsportal zu recherchieren.

Unterwegs am Flughafen mit Kindern und Koffern

Für Babys und Kleinkinder eignen sich für den Transport am Flughafen und den anschließenden Urlaub am besten Buggys, die nicht schwerer als 15 kg sind, sich klein zusammenfalten und in Liegeposition stellen lassen (z.B. YOYO+ von Babyzen). Diese dürfen dann meist bis zum Flugzeug verwendet werden, bevor sie in den Gepäckraum verstaut werden. Meistens bekommt man den Kinderwagen dann auch beim Ausstieg aus dem Flugzeug direkt zur Flugzeugtür geliefert. Ein Kinderwagen mit Babyschale muss beim Sperrgebäck abgegeben werden und es fallen häufig Extrakosten an. Ein Buggy in Liegeposition bietet mit einer Umrandung aus Stoffwindeln eine gute Alternative zur Babywanne und ist für den Urlaub völlig ausreichend. Super für den Transport am Flughafen (hier gibt es eine Art „Babytrage“ für größere Kinder, die am Koffer befestigt wird)*, das Beruhigen der Kleinsten im Flugzeug und Transitflüge ist auch eine Babytrage (z.B. von Fräulein Hübsch). Auch für größere Kinder kann ein kleiner Buggy (z.B. der Pockit Buggy von GB) am Flughafen von Vorteil sein, da oft lange Strecken zu überwinden sind. Alternativ gibt es auch Kinderkoffer, auf die sich die Kinder setzten können und die eine Schnur zum Nachziehen haben (z.B. der Trunki Koffer im süßem Tiger-Design)* oder das kompakteste Dreirad der Welt „Liki Trike“ von Doona™

Es gibt bereits Buggys die sich extrem klein zusammenlegen und in einer Tasche verstauen lassen und dadurch sogar als Handgepäck mit ins Flugzeug genommen werden können.

Als Erster zum Check In

Wenn möglich kann man den Check In bereits einige Tage vor Abflug von zuhause machen. Am Flughafen geht der Check In mit Kindern jedoch auch meist schneller, da es meist eigene Check In Bereiche (Special Assistent Corner) gibt oder man vorgelassen wird. Überhaupt wird man am Flughafen mit Kindern meist bevorzugt behandelt und es gibt meist eigene, kürzere Warteschlangen für Familien. Das spart Zeit und Nerven, denn das Anstellen mit Kindern kann sehr mühsam werden.

Der Check In von zuhause kann meist frühestens 48 Stunden vor Abflug von zuhause aus erledigt werden.

Zeitvertreib am Flughafen

Wenn Kinder zum ersten Mal fliegen, sind sie meist fasziniert. Kinder die häufiger fliegen können sich am Flughafen aber auch ganz schön langweilen. Oft ist man viel zu bald vor Ort oder es kommt zu Flugverspätungen. In diesen Wartezeiten ist es besser, dass sich die Kinder bewegen, als dass sie bereits da schon sitzen und sich still beschäftigen. In vielen Terminals gibt es eigene Kinderspielbereiche, am besten danach fragen. Oder man geht zur Besucherterrasse und sieht den Flugzeugen beim Starten und Landen zu.

Eine Erkundungstour durch den Flughafen kann spannend sein, denn jeder Flughafen ist anders. Der Flughafen Frankfurt bietet zum Beispiel eine Flughafentour an. Dabei erfährt man viel Wissenswertes rund um den Flughafenbetrieb.

Ready for Boarding

Familien mit Kindern dürfen beim Boarding immer zuerst in das Flugzeug einsteigen. Wir bevorzugen allerdings das Einsteigen zum Schluss, da unsere Kinder sich dann noch länger frei bewegen können. Und dann kann das Abenteuer „Flug mit Kindern“ schon los gehen.

Baby an Board


Die Qual der Wahl beim Sitzplatz

Die Sitzplatzwahl an Board kann einen Flug sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Auf jeden Fall sollte man Sitzplätze vorab reservieren, diese müssen dann jedoch meistens bezahlt werden, da es ansonsten passieren kann, dass man als Familie nicht beieinander sitzt. Sitzplätze mit mehr Beinabstand oder Familiensitzreihen mit der Möglichkeit ein Babybett zu befestigen eignen sich besonders gut. Allerdings gibt es bei diesen sogenannten „Bulkhead“ Sitzen oft das Problem, dass man die Zwischenlehnen nicht hochklappen kann und das Kind somit über zwei Sitzflächen nicht gut schlafen kann. Dafür haben Kinder hier mehr Platz, um vor den Füßen spielen zu können. Der Vorteil von einem Sitzplatz am Fenster ist, dass besonders größere Kinder mehr zum Schauen haben und sich beim Schlafen anlehnen können. Ein Sitzplatz am Gang dagegen hat den Vorteil, dass man leichter am Gang auf und ab gehen kann und schneller bei den Toiletten ist. Kindern ist es übrigens nicht erlaubt bei den Notausgängen zu sitzen. Hat man einen zertifizierten Kindersitz mit im Flugzeug, so eignen sich meist auch nicht die Sitzplätze nach Kabinentrennwänden.

Ruhigere Sitzplätze im Flugzeug befinden sich vor den Tragflächen und nicht in unmittelbarer Nähe der Waschräume.

Sicher Fliegen mit Kindern

Kinder bis 2 Jahren benötigen im Flugzeug keinen eigenen Sitz und fliegen meist für wenig Geld am Schoß der Eltern mit. Dabei muss man das Baby oder Kleinkind bei Start, Landung und Turbulenzen mit einem Gurt, dem sogenannten Loopbelt, anschnallen. Dieser ist allerdings sicherheitstechnisch sehr umstritten. Es gibt auch die Möglichkeit einen eigenen Sitzplatz zu buchen (oder das Glück einen kostenlos zu bekommen, wenn die Maschine nicht ausgebucht ist) und einen zertifizierten Kindersitz (z.B. Takata Maxi) oder ein Kinderrückhaltesystem (ein Flugzeug Sicherheitsgurt für Kinder)* selbst mit an Bord zu nehmen, damit das Kind alleine auf dem Platz sitzen darf.

Spannender Fact am Rande ist dabei auch, dass meist nur ein Baby pro Erwachsenen mit an Bord darf. Für das zweite Kind muss dann sogar ein eigener Sitzplatz gebucht werden und ein zertifizierter Kindersitz oder Rückhaltesystem mitgenommen werden.

Druckausgleich bei Start und Landung

Der Druckausgleich kann gerade Kindern in den Ohren schmerzen. Bei Start und Landung sollten Babys daher gestillt werden, die Flasche oder einen Schnuller bekommen. Kleinkinder und Kinder können an einem Kaubonbon oder Kaugummi kauen. Falls die Kinder verkühlt sind, sollte man vor dem Abflug noch Nasentropfen geben und diese im kleinen verschließbaren Flüssigkeitsbeutel gemeinsam mit Ohrentropfen mit ins Flugzeug nehmen.

Babys schreien oft bei Start und Landung. Das ist aber auch gut, da ihnen das Schreien beim Druckausgleich hilft.

 

Beschäftigung im Flugzeug

 

Baby on Board

Babys schlafen noch viel und sind meist durch die ungewohnte Situation und die neuen Eindrücke genug beschäftigt. Das Lieblingsstofftier oder Schmusetuch, ein Mobile oder eine Spieluhr, ein Knisterbuch, Activity-Cube aus Stoff (z.B. von Litte Dutch) oder die Schnullerkette samt Schnuller sollten trotzdem mit ins Flugzeug. Mit dem Baby kann man auch in der Trage bei längeren Flügen den Gang auf und ab gehen, wenn es unruhig werden sollte.

Kleinkinder im Flieger

Kleinkinder nehmen am besten das liebste Kuscheltier oder eine Puppe, kleine Bücher zum Vorlesen, Stifte und ein Malbuch, eine Zaubertafel (wir hatten immer das Reiseset von Aqua Doodle)*, Knetmasse oder magnetische Holzbausteine (z.B. von Tegu) mit an Board. Wir haben auch öfter verpackte Kleinigkeiten und alte Verpackungen mitgenommen, denn Kleinkinder lieben Überraschungen und etwas Auspacken zu können. Ungeeignet sind Spielzeuge die Lärm machen oder viele kleine Teile haben und dann bei Turbulenzen davonrollen. Mit Kleinkindern kann man auch einmal am Gang auf und ab gehen, häufiger den Waschraum besuchen oder den Kontakt zu anderen Familien mit Kleinkindern an Bord suchen. Wenn Kleinkinder bei Start und Landung sowie Turbulenzen ruhig sitzen müssen und zu quengeln beginnen, können auch Kinderlieder oder Apps am Handy für die Kleinsten eine große Hilfe sein. Aber Achtung: Nie das Kind mit dem versperrten Telefon spielen lassen. Dadurch hat es unsere Kleine geschafft, den Handycode so oft falsch einzutippen, dass das Handy den restlichen Urlaub unbrauchbar war. Es war versperrt und ließ sich nur mehr daheim mit Hilfe eines Laptops und dem kompletten Verlust der Daten vor dem letzten Backup wiederherstellen. 
Wenn das Kind weint, hilft es am besten, wenn man selbst Ruhe bewahrt. Etwas zu Essen oder Trinken anbieten, ein Schnuller, beruhigende Lieder oder Fingerspiele, ein Wechsel der Betreuungsperson im Flugzeug oder das Auf- und Abgehen im Gang der Maschine können gegen Unruhe helfen.

Ältere Kinder beschäftigen

Ältere Kinder haben gerne Bücher – toll ist ein Kinderreiseführer des Ziellandes (z.B. von Lonely Planet)*– Mal- und Rätselhefte, Kartenspiele oder kleine Reisespiele, etwas zum Fingerstricken (z.B. einen Knüpfstern)* und einen iPod* mit Hörbüchern und Spielen mit an Board. Bei Langstreckenflügen gibt es meist ein eigenes Boardentertainmentprogramm für Kinder. Wir nehmen auch immer eigene Kinderkopfhörer mit Lautstärkenregulierung (z.B. von Nenos)* mit. Unsere Kinder haben eigene kleine Taschen (z.B. Reiserucksack von Affenzahn) mit ihren Spielsachen, denn dann ist schon das Ausräumen spannend und wird zum Zeitvertreib. Vor allem wenn man als Eltern die Taschen packt und die Kinder nicht wissen, was sie alles mit dabeihaben oder sich sogar neue Kleinigkeiten als Überraschung darin befinden.

Viele Fluglinien verteilen auch Kinderspielzeug für die kleinen Passagiere.

Essen im Flugzeug

Essen im Flugzeug beschäftigt Kinder und bringt Abwechslung in den eintönigen Flug. Daher bietet es sich auch an auf Kurzstrecken ein Kinderessen vorab zu bestellen. Für Babys und Kinder gibt es sehr oft eigene Menüs, die ebenfalls vorab bestellt werden müssen. Zusätzlich sollte man immer Knabbereien mit an Board nehmen. Obst oder Nüsse sind hier die bessere Wahl als Süßigkeiten. Für Babys darf man auch Babynahrung mit ins Flugzeug nehmen. Diese muss man bei der Sicherheitskontrolle nur gesondert herzeigen. Nachdem unsere Kinder nicht mehr gestillt wurden, hatten wir immer bereits fertig angerührte Babymilch, ein Fläschchen, verschlossenes Babywasser, Gläschen, einen Plastiklöffel und ein Lätzchen mit an Bord.

Wickeln an Board

Ins Handgepäck gehören immer viele Windeln, Feuchttücher, eine Wickelunterlage, eine Windelcreme und Desinfektion. Wickeltische befinden sich im Flugzeug in den Waschräumen. Diese sind allerdings sehr klein und eng und das Wickeln fällt nicht leicht. Wir haben immer mit Hilfe einer Wickelunterlage auf unseren Sitzplätzen oder am Boden davor gewickelt. Wichtig sind auch verschließbare Kühlbeutel für Windeln oder verschmutzte Kleidung. Und natürlich sollte man immer Reservekleidung für Babys und Kleinkinder mit dabeihaben, am besten zwei Garnituren. Viele raten auch zu Reservekleidung für Eltern. Aus Platzgründen haben wir uns diese jedoch immer gespart und beim Füttern der Kinder unsere eigene Kleidung mit Stoffwindeln oder der Decke im Flugzeug geschützt.

Immer genügend Reservekleidung, besser zwei Garnituren, für den Flug einplanen.

Schlafen im Flugzeug

Babys können in Familienreihen in einem Babybett, den sogenannten Bassinets, schlafen. Die Babys dürfen dabei meist eine Gewichtsgrenze von 14 kg und eine Länge von 83cm nicht überschreiten. Bei Start und Landung und häufig auch bei Turbulenzen müssen die Bassinets wieder abgenommen werden und das Baby am Schoß Platz nehmen. Wichtig ist es -gerade bei Langstreckenflügen- das übliche Schlafritual so gut wie möglich durchzuführen, dann wissen die Kleinen, dass es Zeit zum Schlafen ist. Das Anziehen eines Pyjamas, Vorlesen, das gewohnte Schlaflied oder ein Fläschchen vor dem Einschlafen helfen dabei. Größere Kinder schlafen am besten beim Fenstersitzplatz, wo sie den Kopf anlehnen können oder mit Hilfe einer Nackenstütze. Decken und Polster bekommt man auf Nachfrage in den meisten Airlines. Wir nehmen trotzdem immer ein aufblasbares Kissen und einen warmen, großen Schal mit. Von Koffern mit Sitzverlängerung oder anderen Gadgets, die aus einem Sitz ein Babybett machen, ist abzuraten. Diese Dinge dürfen in vielen Airlines nicht verwendet werden.

Allen die sich Premium Economy oder Business Class leisten können und wollen, empfehlen wir natürlich diese Art des Reisens, denn da ist das Schlafen gleich um einiges entspannter.

Hoffentlich helfen euch unsere Tipps und Tricks rund ums Fliegen mit Baby, Kleinkind und Kindern.
Vielleicht habt auch ihr bereits Erfahrungen mit Flugreisen mit dem Nachwuchs? Wir freuen uns über eure Kommentare!

Unserer Meinung nach sollte man das Abenteuer „Flugreisen mit Kindern“ wagen, denn wie heißt das Sprichwort: Mit Kindern vergeht die Zeit wie im „Flug“, doch bestimmte Augenblicke und Erinnerungen bleiben für immer erhalten 😉

Julia & Clemens
Buchbinderei Strandl

Werbung aufgrund von Markennennung bzw. Erkennung und Verlinkung, Bildnachweis: Designed by Freepik: kid-playing_2038212 / child-smiling-with-a-globe_1015850 / cheerful-family-holding-travel-icons-and-ticket_3540944 / cheerful-family-holding-travel-icons-and-ticket_3540944arrangement-sun-male-education-school_1077759 / business">Business photo created by 4045 / travel">Travel vector created by freepik / Background photo created by rawpixel.com & Mamiladen Linz)
Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links - wenn du auf so einen Affliliate-Link klickst, bekomme ich von den betreffenden Shop eine Provision.
Blogheim.at Logo